© APA/Harald Schneider

Rechnungshof
06/26/2014

Kräftiger Anstieg der Pro-Kopf-Verschuldung

Länder: Sehr hohe Haftungen gibt es in Oberösterreich.

Der Rechnungshof hat die Finanzen von Salzburg, Steiermark und Oberösterreich durchleuchtet. Das Ergebnis: In allen drei Ländern hat sich die Finanzlage verschlechtert, die Schulden steigen, ein stärkerer Anstieg wurde teils durch Bilanztricks verhindert – kurzfristiger Spielraum fehlt. Wie auch in Kärnten, Tirol und Niederösterreich, die bereits 2012 geprüft wurden, zeigt sich: Überall steigt die Pro-Kopf-Verschuldung deutlich an. Die Schlusslichter sind weiterhin Kärnten und Niederösterreich.

Am relativ besten steht Oberösterreich da. Allerdings weisen die Prüfer darauf hin, dass das Nulldefizit bis 2008 auch durch einen Kunstgriff ermöglicht wurde. So wurden Wohnbaudarlehen um 760 Mio. Euro an die OÖ Landesholding verkauft, die dafür Schulden aufnehmen musste, für die das Land haftet.

Auch insgesamt ist Oberösterreich die größten Haftungen eingegangen: Das Land haftete 2011 mit 10,3 Mrd. Euro (204 Prozent des Landesbudgets) u. a. für die OÖ Landesbank, die Steiermark mit 4,8 Mrd. Euro (89 Prozent des Landesbudgets) und Salzburg mit 1,5 Mrd. Euro (63 Prozent).

Die Salzburger Zahlen waren aber wegen des Finanzskandals nicht wirklich aussagekräftig. Das Land habe bisher keinen korrigierten Rechnungsabschluss für 2012 vorlegen können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.