Politik | Inland
28.08.2017

Platz 1 für Peter Pilz auf Liste Peter Pilz

Der Parlamentarier führt seine Liste erwartungsgemäß an. Startup-Coach Stephanie Cox folgt an zweiter Stelle.

Die Liste Pilz hat am Montag die Top-Ten der Bundesliste bekanntgegeben. An der Spitze steht Gründer Peter Pilz, gefolgt von Startup-Coach Stephanie Cox. Als Dritter wie erwartet einen prominenten Listenplatz ergattert hat Anwalt Alfred Noll, der mit Pilz die Liste initiiert hat. Platz vier ging an die bisherige SPÖ-Abgeordnete Daniela Holzinger.

Sollte es die Liste Pilz in den Nationalrat schaffen, darf sich auch der bisherige Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann als Listenfünfter Hoffnungen machen. Die Top-Sechs werden von Anwältin Alma Zadic abgeschlossen. Die prominente Biochemikerin Renee Schröder, die an der Spitze der Salzburger Landesliste steht, ist Achte der im Reißverschluss-System gestalteten Bundesliste.

Auch die anderen Listen fixierten am Montag ihre Bundeswahlvorschläge. KPÖ PLUS setzt zum mittlerweile vierten Mal Mirko Messner an die Spitze ihrer Bundesliste, gefolgt von Flora Petrik, die mit ihren "Jungen Grünen" die Krise ihrer ursprünglichen Partei initiiert hatte. Als Solidaritätskandidatur ist am letzten Listenplatz Ernest Kaltenegger zu finden, der in der Steiermark im Allgemeinen und in Graz im Speziellen für den bis heute anhaltenden Höhenflug der Kommunisten in der Region gesorgt hatte.

Per Los ausgeschnapst hat sich die Liste GILT des Kabarettisten Roland Düringer, wie die Listenplätze verteilt werden. Platz eins hat Günther Lassi, ein 70-jähriger Pensionist, erobert. Bei den Weißen war bis Montagmittag unklar, mit welchen Bundes-Kandidaten man ins Rennen geht.