© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Tirol
03/15/2016

Platter für Grenzkontrollen am Brenner ab Mitte April

Der Landeshauptmann will signalisieren, dass es auch am Brenner kein Weiterkommen gibt.

Der Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, hat sich dafür ausgesprochen, dass es ab Mitte April - in Abstimmung mit dem Innenministerium - Grenzkontrollen am Brenner gibt. Das sagte Platter in ím Ö1-Morgenjournal. „Was für die Balkanroute gilt, muss auch für die Italien-Route gelten“, so Platter. Es könne nicht sein, dass Tirol Auffanglager für Flüchtlinge wird.

Auch wenn der Zustrom praktisch zum Erliegen gekommen ist, erachtet es Platter für notwendig, das entsprechende Signal zu vermitteln. „Alle sollen wissen, dass es am Brenner kein Weiterkommen gibt.“

Die Lösung muss ein, dass Flüchtlinge bereits in Süditalien gestoppt, registriert und in Verteilerzentren kommen. Entsprechende Verhandlungen habe er bereits mit dem italienischen Innenminister geführt, erklärte Platter.

Angesprochen auf mögliche Rücknahmen aus Deutschland, meinte der Landeshauptmann, dass er es sich nicht vorstellen könne, dass Österreich Flüchtlinge zurücknehmen müsse.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.