ÖVP-Generalsekretär Werner Amon

© APA/ERWIN SCHERIAU

farbenspiele
02/09/2017

Amon: SPÖ bereitet in Wirklichkeit Rot-Blau vor

Die Planspiele von SPÖ-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler, der eine Rot-Grün-Neos-Koalition ins Spiel brachte, haben Politiker aller Parteien

von Daniela Kittner

Die Regierung hat gerade ihr Arbeitsprogramm aktualisiert und alle Minister zum Unterschreiben vergattert. Dennoch ist bereits wieder eine schwarz-blaue Scheidungsdebatte im Gang. Diesmal geht es nicht um mögliche Neuwahlen, sondern um künftige Koalitionen. Anlass ist die Aussage von SPÖ-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler, wonach die SPÖ einen Ruck in die Mitte machen müsse, um das strategische Ziel einer rot-grün-pinken Mehrheit zu erreichen. Dies würde Koalitionsverhandlungen – auch mit einer "geläuterten ÖVP" - wesentlich erleichtern, sagte Niedermühlbichler.

ÖVP-Generalsekretär Werner Amon hält Niedermühlbichlers Aussagen für ein "Ablenkungsmanöver". Die SPÖ würde in Wirklichkeit Rot-Blau vorbereiten. Amon erinnert an das "Kuschelinterview" von Kanzler Christian Kern mit FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. Um den linken Flügel zu beruhigen, sei der SPÖ-Bundesgeschäftsführer nun mit der Ansage Rot-Grün-Neos hinausgegangen.

Amon hält den Zeitpunkt der Koalitions-Aussage der SPÖ für "völlig unangebracht", weil die Regierung gerade ein "exzellentes Arbeitsprogramm" beschlossen habe.

"Schräg" findet den Zeitpunkt auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig, hätten sich doch gerade alle Minister zu einem Arbeitsprogramm verpflichtet. Grundsätzlich sei Rot-Grün-Neos jedoch nicht ausgeschlossen.

Für die Neos sagte Beate Meinl-Reisinger im ORF-Mittagsjournal, ihre Partei lasse sich nicht für taktische Spielchen der SPÖ missbrauchen.

FPÖ-Generealsekretär Herbert Kickl meint, Niedermühlbichler habe "den Offenbarungseid der wahren Strategie von SPÖ-Kanzler Kern abgelegt – Machterhalt um jeden Preis statt Arbeit für die Österreicher".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.