Politik | Inland
08.05.2017

Österreichs neuer EU-Botschafter steht fest

Nach langem Hin und Her ist es nun fix: Beim Ministerrat am Dienstag wird der Spitzendiplomat Nikolaus Marschik als EU-Botschafter bestellt, wurde dem KURIER Montagabend vom Büro des Bundeskanzlers bestätigt.

Dass Marschik es wird, stand seit Monaten fest, wie der KURIER als erste Zeitung berichtete. Der prestigeträchtige politische Posten in Brüssel ist für Österreich prinzipiell wichtig. Im Hinblick auf die in einem guten Jahr beginnende österreichische EU-Präsidentschaft (Juli bis Dezember 2018) kommt der EU-Vertretung als Drehscheibe eine besondere Bedeutung zu.

Kurz-Vertrauter

Der 45-jährige Marschik gehört der ÖVP an und ist seit Jänner 2015 Botschafter in Berlin. Zuvor war er Kabinettschef von Außenminister Sebastian Kurz gewesen. Dieses Amt hatte er auch schon bei Außenministerin Ursula Plassnik (beide ÖVP) innegehabt.

Wer Marschik in Berlin folgt, ist noch offen – und auch noch nicht ausgeschrieben. Da wichtige Botschafterposten – und Berlin gehört dazu – traditionell in Absprache zwischen beiden Koalitionsparteien entschieden werden, pocht die SPÖ dem Vernehmen nach auf die Stelle in Berlin.