Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser

© APA/HANS PUNZ

Gesundheit
10/20/2014

Oberhauser startet Info-Kampagne zu Ebola

Plakate an Flughäfen und Bahnhöfen sollen Reisende informieren.

Mit mehrsprachigen Plakaten werden ab Montag an den heimischen Flughäfen und Bahnhöfen Reisende über Ebola und MERS ("Middle Eastern Respiratory Syndrome") informiert. Das hat Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser am Sonntagabend in der ORF-Sendung "Im Zentrum" bekannt gegeben. Die Plakate werden drei Fragen enthalten, mit denen jeder Passagier seine persönlichen Risiken einer Erkrankung abschätzen und im Bedarfsfall Hilfestellung hinsichtlich seines weiteren Verhaltens erhalten soll. Zu diesem Zweck wird auch eine Notfall-Telefonnummer eingerichtet, kündigte Oberhauser an.

Grundsätzlich sei Österreich "gut vorbereitet" und "sehr wachsam", sollte sich Ebola in Europa ausbreiten. Es gebe seit Monaten einen Krisenstab, man habe die Gefahr "nicht unterschätzt", betonte Oberhauser. "Europa, die Welt hätte schneller vor Ort helfen müssen", räumte sie ein. Dass die von der Seuche betroffenen westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone rascher professioneller Unterstützung bedürfen, sei "zögerlich ins Bewusstsein eingegangen".

In Luxemburg beraten am Montag die EU-Außenminister neben weiteren Themen über das europäische Vorgehen gegen die Epidemie. Dabei wollen sie über die Beschaffung von Spezialflugzeugen für die Evakuierung von ausländischem Hilfspersonal beraten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.