Politik | Inland
02.06.2017

Team Stronach sucht neuen Spitzenkandidaten

Ebenfalls soll die Partei auch einen neuen Namen bekommen. Eine denkbare Variante wäre laut Lugar etwa "Team für Österreich".

Das Team Stronach sucht für die Nationalratswahl am 15. Oktober nach einem neuen Spitzenkandidaten. Nachdem Parteigründer Frank Stronach ja nicht mehr an Bord ist, gebe es derzeit "konkrete Gespräche" mit einem möglichen neuen Spitzenmann, bestätigte Klubobmann Robert Lugar am Freitag einen Bericht des Nachrichtenmagazins profil.

Laut APA-Informationen könnte es sich bei dem Umworbenen um den umstrittenen Krone-Kolumnisten und Rechtsanwalt Tassilo Wallentin handeln. Wallentin war in der Vergangenheit bereits bei der einen oder anderen Veranstaltung des Team Stronach aufgetreten, um dort seine Sicht der politischen Lage darzulegen.

Lugar: "Ich kann zum Namen nichts sagen, weil es noch nicht so weit ist und ich die Person in keinster Weise kompromittieren möchte." In "ein bis zwei Wochen" soll der neue Frontrunner aber präsentiert werden, hofft Lugar.

Wallentin zeigte sich am Freitag auf APA-Anfrage überrascht. "Gerüchteküche", meinte er. Er werde von vielen Politikern kontaktiert. Es gebe derzeit aber "nix Konkretes".

"Team für Österreich"

Neben einem neuen Spitzenkandidaten soll das Team Stronach auch einen neuen Namen verpasst bekommen. Eine denkbare Variante wäre laut Lugar etwa "Team für Österreich - wenn man den Namen Stronach weglässt". Es seien aber auch andere Namen möglich. Der Klubobmann will der internen Entscheidung seiner Partei nicht vorgreifen.

Auch andere Parteien suchen

Nicht nur das Team Stronach ist derzeit auf der Suche nach passenden Kandidaten. Auch Roland Düringer braucht für seine Partei G!LT noch Kandidaten. Der sieht zwar die Kandidatur seiner Liste in erster Linie als Kunstprojekt, will damit aber dennoch in den Nationalrat einziehen. Nicht direkt am Suchen, aber laut Vernehmen noch nicht ganz vollständig, ist hingegen das Team Kurz aka die neue Volkspartei aka ÖVP.