Politik | Inland
09.03.2018

Nichtraucher-Volksbegehren Thema in der New York Times

Der Erfolg des "Don't smoke"-Volksbegehrens schlägt hohe Wellen und wird weltweit zum Thema in den Medien.

Die 500.000ste abgegebene Unterstützungserklärung für die Einleitung des "Don't smoke"-Volksbegehrens haben dessen Initiatoren am Donnerstag bekannt gegeben. Es ist einThema, das mittlerweile sogar auch die renommierte US-Zeitung New York Times interessiert.

Dass bereits 500.000 Menschen das "Don't smoke-Volksbegehren" unterzeichnet haben, "bringt die Regierung in Verlegenheit", schreibt die New York Times. Entgegen den Trends in westlichen Ländern empfindet die Freiheitliche Partei Rauchverbote als Einschränkung der persönlichen Freiheit und unfair gegenüber Bar- und Restaurantbetreibern.

Die Zeitung zitiert auch Christoph Zielinski, der erklärt hatte: "Kein Tod ist angenehm, aber der Tod durch Rauchen ist qualvoll" und berichtet auch darüber, wie das Thema durch den Gesundheitsausschuss des Parlaments gewunken wurde - trotz den Vorträgen von Ärtzen, die von den Sozialdemokraten und den Neos eingeladen wurden.