Politik | Inland
29.08.2017

Strache schlägt sich auf Seite des "EU-Bauern"

Nach einem Posting gegen Flüchtlinge hat der ORF die Zusammenarbeit mit dem Villacher-Fasching-Star Manfred Tisal vorübergehend auf Eis gelegt.

Der Villacher Fasching wird zum Politikum. Nun hat sich auch FPÖ-Chef Heinz Christian Strache zur ORF-Sendepause für "EU-Bauer" Manfred Tisal zu Wort gemeldet. "Die freie Meinung ist ernsthaft in Gefahr. Wo leben wir? Es kann doch nicht sein, dass Manfred Tisal aufgrund seiner zulässigen Meinung auf Facebook rausgeschmissen wird", schrieb Strache auf Facebook.

Der ORF hatte die wöchentlichen "Kuhmentare" von Tisal auf Radio Kärnten vorübergehend ausgesetzt. Das Urgestein des Villacher Faschings hatte in einem öffentlichen Posting Flüchtlinge als "politisch legitimierte Sozialschmarotzer, die über uns herfallen", bezeichnet. Die Verbalattacken Tisals richteten sich gegen Flüchtlinge "mit Adidasschuhen, Nike-Leiberln und Diesel-Jeans mit Smartphones". Tisal erklärte im Nachhinein, Wirtschaftsflüchtlinge und nicht Kriegsflüchtlinge gemeint zu haben und bezeichnete dies als seine Privatmeinung. Auch sein Facebook-Konto stellte Tisal, der sich nun aus der Diskussion zurückziehen möchte, auf "privat".

In den sozialen Medien gingen die Wogen hoch. Die tausenden Kommentare bewegen sich zwischen "billigste FPÖ Werbung" und: "Leider darf man in Österreich nicht die Wahrheit sagen". Sogar eine Facebookgruppe "Meinungs-Freiheit für EU-Bauer Manfred Tisal" wurde gegründet.

Der Chefredakteur des Landesstudios Kärnten, Bernhard Bieche, bestätigte die Maßnahme des ORF. "Die Sendung von Tisal wurde ausgesetzt, alles Weitere wird in der kommenden Woche entschieden, wenn Landesdirektorin Karin Bernhard vom Urlaub zurück ist", sagte Bieche. Tisal wiederum stellte in der Kleinen Zeitung einen Zusammenhang zwischen dem Aussetzen seiner Sendung und den bevorstehenden Nationalratswahlen her.

Urgestein des Villacher Faschings

Tisal tritt seit 1994 als "EG-Bauer" beziehungsweise "EU-Bauer" auf und zählt zu den Aushängeschildern der Villacher Faschingsgilde. Der ORF ist wiederum seit Jahrzehnten wichtiger Fernsehpartner der erfolgreichen Faschings-Show.

"Tisal ist unverzichtbar", sagt Regisseur Volker Grohskopf gegenüber der Kleinen Zeitung, und zeigte sich "über das Posting sprachlos". Es sei aber Tisals Privatmeinung. "Er bleibt trotzdem eine Institution des Villacher Faschings und ein fixer Bestandteil des Programms", sagt Grohskopf.