© KURIER/Theuretsbacher

KURIER-OGM-Umfrage
12/05/2012

Mehrheit gegen neuen Eurofighter-Ausschuss

Die Österreicher glauben, dass eine zweite Untersuchung des Deals nicht viel bringen würde.

von Karin Leitner

Schon ein Mal wurde der Eurofighter-Deal von Schwarz-Blau mit dem EADS-Konzern politisch untersucht. Fragwürdiges wurde im U-Ausschuss zutage gefördert, genug Stoff für den Ausstieg aus dem Vertrag war das aber nicht. Nun gibt es neue Schmiergeldvorwürfe. Und so drängt die Opposition auf einen neuerlichen U-Ausschuss.

Die Mehrheit der Österreicher will das nicht, wie eine OGM-Umfrage für den KURIER ergibt. Selbst das Gros der SPÖ-Anhänger hält nichts davon. Grün-Sympathisanten ticken anders: 60 Prozent von ihnen wünschen, dass die Causa erneut durchleuchtet wird. Als „auf den ersten Blick erstaunlich“ wertet OGM-Chef Wolfgang Bachmayer das überwiegende Njet der Bürger: „Bisher brachten Fragen zu Untersuchungsausschüssen ein mehrheitliches Ja.“

Die jetzige Skepsis habe drei Gründe: „Die Österreicher glauben, dass in einem zweiten Durchgang nicht allzu viel Neues herauskommt. Es gibt wohl auch die Befürchtung, dass das ein Polit-Spektakel würde, weil der Ausschuss in den Wahlkampf im kommenden Jahr fiele.“ Zudem sei das Ansehen der Justiz gestiegen; diese gehe jetzt auch in politisch heiklen Causen konsequent vor. Warum wollen sogar SPÖ-Fans den Jet-Ausschuss nicht wiederbeleben, wo das Ganze doch die Ära Schüssel betrifft? „Das Eurofighter-Thema hängt auch negativ an der Person Darabos, der das Ding geerbt hat – und nicht immer glücklich dabei agiert.“
 
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.