Politik | Inland
28.01.2018

NÖ: ÖVP hält Absolute, Zugewinne für SPÖ und FPÖ

ÖVP behält die Absolute, die SPÖ gewinnt leicht dazu, Grüne und Neos schaffen den Einzug. FPÖ verdoppelt sich.

Niederösterreich hat gewählt. Das vorläufige Ergebnis der Landtagswahl in Niederösterreich vom Sonntag steht fest. Demnach holte die ÖVP 49,64 Prozent der Stimmen und mit 29 Sitzen die absolute Mandatsmehrheit. Die SPÖ konnte dezent zulegen und belegte mit 23,92 Prozent klar den zweiten Platz vor der FPÖ, die stark zulegte. Grüne und NEOS schafften den Einzug in das Landesparlament.

Beim vorläufige Endergebnis - inklusive Briefwahl und Wahlkarten aus dem eigenen Wahlkreis - fehlen lediglich die am Sonntag in fremden Wahlkreisen abgegebenen Wahlkarten. Derer Zahl ist gering (2013 waren es lediglich 1.574 Stimmen). Sie werden am Dienstag ausgezählt und bringen (auch laut Wahlkarten-Prognose von SORA/ORF) keine bedeutende Änderung mehr.

Gegenüber 2013 bedeutet das Ergebnis für die ÖVP einen leichten Verlust von 1,15 Prozentpunkten. Die SPÖ schaffte - ausgehend vom historischen Tiefststand - ein Plus von 2,35 Prozentpunkten und hält künftig weiterhin bei 13 Mandaten.

Die FPÖ legte stark zu und erzielte mit einem Plus von 6,55 Punkten 14,76 Prozent der Stimmen. Damit verfehlte sie zwar klar das Wahlziel des Rekordergebnisses von 1998 (16,1 Prozent), verdoppelte aber ihre Mandatszahl und kommt künftig auf acht Abgeordnete.

Die Grünen schafften mit 6,42 Prozent (-1,64) den Verbleib im Landtag und halten bei drei Sitzen - einem weniger als bisher. Geschafft haben den Einzug bei ihrem erstmaligen Antreten die NEOS: Sie kamen auf 5,15 Prozent der Stimmen und wie die Grünen auf drei Mandate.

An Regierungssitzen hält die ÖVP wie bisher sechs Landesräte, die SPÖ bleibt bei zwei. Der neunte Sitz geht an die FPÖ (bisher Team Stronach).

Das Endergebnis inklusive Briefwahl wird zwischen 19.00 und 20.00 Uhr erwartet.

Ergebnisse und Hochrechnungen finden Sie auch unter kurier.at/landtagswahl.

NÖ: ÖVP hält Absolute, Zugewinne für SPÖ und FPÖ

  • 20:01

    Wir beenden damit unseren Ticker von der NÖ-Wahl. Danke fürs Dabeisein und Gute Nacht.

  • 19:27

    Endergebnis

    Das vorläufige Ergebnis der Landtagswahl in Niederösterreich vom Sonntag steht fest. Demnach holte die ÖVP 49,64 Prozent der Stimmen und mit 29 Sitzen die absolute Mandatsmehrheit. Die SPÖ konnte dezent zulegen und belegte mit 23,92 Prozent klar den zweiten Platz vor der FPÖ, die stark zulegte. Grüne und NEOS schafften den Einzug in das Landesparlament.

    Gegenüber 2013 bedeutet das Ergebnis für die ÖVP einen leichten Verlust von 1,15 Prozentpunkten. Die SPÖ schaffte - ausgehend vom historischen Tiefststand - ein Plus von 2,35 Prozentpunkten und hält künftig weiterhin bei 13 Mandaten.

    Die FPÖ legte stark zu und erzielte mit einem Plus von 6,55 Punkten 14,76 Prozent der Stimmen. Damit verfehlte sie zwar klar das Wahlziel des Rekordergebnisses von 1998 (16,1 Prozent), verdoppelte aber ihre Mandatszahl und kommt künftig auf acht Abgeordnete.

    Die Grünen schafften mit 6,42 Prozent (-1,64) den Verbleib im Landtag und halten bei drei Sitzen - einem weniger als bisher. Geschafft haben den Einzug bei ihrem erstmaligen Antreten die NEOS: Sie kamen auf 5,15 Prozent der Stimmen und wie die Grünen auf drei Mandate.

    An Regierungssitzen hält die ÖVP wie bisher sechs Landesräte, die SPÖ bleibt bei zwei. Der neunte Sitz geht an die FPÖ .

  • 18:52

    Absolute für ÖVP fix

    Die absolute Mandatsmehrheit für die ÖVP bei der niederösterreichischen Landtagswahl ist fix. Das geht aus einer aktualisierten Hochrechnung der ARGE Wahlen für die APA hervor. Demnach verfehlte die Volkspartei zwar mit 49,6 Prozent die 50-Prozent-Marke, kam aber auf 29 Mandate und damit auf die absolute Mehrheit im Landtag.

    Die NEOS holten bei ihrem erstmaligem Einzug in den Landtag gleich drei Mandate. Die Pinken kamen auf 5,15 Prozent und schafften damit die Vier-Prozent-Hürde ebenso wie die Grünen, die mit einem Verlust von 1,6 Prozentpunkten auf 6,4 Prozent kamen. In Mandaten bedeutet das einen Sitz weniger; sie halten künftig bei drei Abgeordneten.Die SPÖ blieb bei ihren 13 Mandaten; in Stimmen legte sie leicht auf 23,9 Prozent zu (+2,3).

    Die FPÖ erfuhr einen starken Zuwachs (+6,6), blieb mit 14,8 Prozent dennoch unter den Erwartungen und auch unter dem Wahlziel des Rekordergebnisses von 1998 (16,1 Prozent). Ihre Landtagsmandate konnten die Freiheitlichen auf acht verdoppeln.

  • 18:34

    Morgen: Erwin Pröll exklusiv in Schau TV

    Eine hochkarätig besetzte Runde wird am morgigen Montagabend übrigens auf Schau TV zusammenkommen. U. a. zu Gast: Altlandeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) und Ex-Innenminister Karl Schlögl (SPÖ).

  • 18:34

    FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer im Interview:

  • 18:30

    Letzte Hochrechnung um 19.30h:

    ÖVP: 49,6%

    SPÖ: 23,9%

    FPÖ: 14,8%

    Grüne: 6,4%

    Neos: 5,1%

  • 18:29

    Strache: "Hervorragendes Ergebnis

    Für Bundesparteichef Heinz-Christian Strache hat die FPÖ bei der niederösterreichischen Landtagswahl "ein hervorragendes Ergebnis erreicht". "Unter unglaublich schwierigen Bedingungen" habe die FPÖ "die Mandats- und Stimmenzahl verdoppelt", schrieb der Vizekanzler auf Facebook. Damit habe die FPÖ in Niederösterreich das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte der Landtagswahlen erreicht.

    Das Wahlergebnis ist für Strache aber auch Beleg dafür, "dass die gute Arbeit in der Bundesregierung von den Bürgern positiv angenommen wird".

  • 18:24

    Strolz zufrieden: "Ein guter Wachstumsschritt

    NEOS-Chef Matthias Strolz ist mit dem Ergebnis seiner Partei und dem Einzug in den niederösterreichischen Landtag zufrieden. Gegenüber der APA sprach Strolz von einem "guten weiteren Wachstumsschritt" seiner Partei. Der Eindruck verfestige sich, dass die Menschen die NEOS als neue Kraft wollen. Die Qualität der Arbeit finde Anerkennung.

    In die drei noch anstehenden Landtagswahlen in Tirol, Kärnten und Salzburg können die NEOS nach Einschätzung ihres Chefs nun "mit neuem Schwung" gehen. Er sei zuversichtlich, dass die NEOS in allen Bundesländern als Kontrollkraft mit wirtschaftlichem Sachverstand gestärkt werden.

    Bundespolitisch glaubt Strolz, dass der Wahlkampf in Niederösterreich mit der Affäre um den FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer um NS-Liedtexte in dessen Burschenschaft die Bundesregierung in ein neues Licht stelle. Es habe sich bestätigt, dass einige Teile der FPÖ grundsätzlich ein fragwürdiges Verhältnis zu unserer Geschichte haben. Die FPÖ sollte deshalb nach Ansicht Strolz' nicht in einer Bundesregierung vertreten sein.

  • 18:19

    Statement von Johanna Mikl-Leitner zum Wahlergebnis:

  • 18:17

    Ergebnis in Mikl-Leitners Heimatstadt

    In Klosterneuburg, wo Johanna Mikl-Leitner zuhause ist, schnitt die ÖVP traditionell stark ab.

    ÖVP 48,31 Prozent

    SPÖ 16,99 Prozent

    Grüne 15,19 Prozent

    Neos 10,26 Prozent

    FPÖ 9,25 Prozent

  • 18:13

    Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht im Ergebnis Rückenwind für die Bundesregierung.

  • 18:09

    Landbauer-FPÖ verdoppelt sich in Wr. Neustadt

    In Wiener Neustadt mit 31.550 Wahlberechtigten ist Udo Landbauer Stadtrat

    ÖVP 38,44 Prozent

    SPÖ 30,18 Prozent

    FPÖ 19,93 Prozent (2013: 10,06 Prozent)

    Grüne: 6,13 Prozent

    Neos: 5,31 Prozent

  • 17:59

    Rosenkranz: Landbauer bleibt

    Der niederösterreichische FPÖ-Chef Walter Rosenkranz auf die Frage, ob er der bessere Spitzenkandidat als Landbauer gewesen wäre: "Hätte ich's besser gemacht, ich glaube nicht."

    Außerdem sieht er eine politische Zukunft für Udo Landbauer, dieser sei ein großes politisches Talent und daher wertvoll für die Freiheitlichen.

  • 17:54

    Kommentar von Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner zum Wahlergebnis von Niederösterreich:

    >>Kommentar: Fast nur Sieger, aber nur fast

  • 17:52

    Ergebnis St. Pölten

    Auch in der Landeshauptstadt liegt die ÖVP vorne (St. Pölten wird ja vom SPÖ-Bürgermeister Matthias Stadler regiert).

    ÖVP 38,33 Prozent

    SPÖ 36,13 Prozent

    FPÖ 13,83 Prozent

    Grüne 6,52 Prozent

    Neos 5,19 Prozent

  • 17:44

    Kern: "Starkes Ergebnis

    Für SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Christian Kern hat seine Partei bei der niederösterreichischen Landtagswahl ein "starkes Ergebnis" erzielt. In einer Aussendung sprach Kern am Sonntagabend von einem "Aufwärtstrend". "Die SPÖ hat ihr Potenzial gut ausgeschöpft."

    Kern gratulierte seinem niederösterreichischen Landesparteichef Franz Schnabl. "Er und sein Team haben einen engagierten und mutigen Wahlkampf gegen eine schwarze Übermacht in Niederösterreich geführt – das hat sich ausgezahlt", meinte Kern. Der Aufwärtstrend zeige, "dass wir eine starke Sozialdemokratie in Österreich haben. Wir haben es geschafft, in Niederösterreich Nummer zwei zu bleiben und die FPÖ auf Platz 3 zu verweisen", betonte Kern. "Ausgestattet mit dem deutlichen Plus wird die SPÖ in Niederösterreich die Landespolitik mit einer sozialdemokratischen Handschrift versehen", meinte der SPÖ-Bundesparteivorsitzende, der auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zu ihrem Erfolg gratulierte.

  • 17:41

    Kern-Reaktion

    Der SPÖ-Chef freut sich über das erste niederösterreichische Plus seit 2003 für Rot. Wobei man natürlich sagen muss, wenn's lange runter gegangen ist, sind Zugewinne auch leichter.

  • 17:37

    Matthias Strolz twittert

    Der Neos-Chef mit seiner schon legendären Euphorie auch auf Twitter.

  • 17:38

    Reaktion der NEOS-Spitzenkandidatin.

  • 17:34

    Helga Krismer, Spitzenkandidatin der Grünen, über das Ergebnis.