Politik | Inland
11.05.2017

LH Stelzer: "Wäre gut, wenn Kurz unsere Partei führen würde"

Was Änderungen an den Strukturen und neue Vollmachten für eine künftigen ÖVP-Chef betrifft, gibt sich der Landeshauptmann von Oberösterreich ablehnend.

Nach dem Rücktritt von Reinhold Mitterlehner wird der Bundesparteivorstand voraussichtlich am Sonntagabend über einen neuen, interimistischen Parteichef abstimmen. Innerhalb von drei Monaten muss dann vom Generalsekretär der Parteitag einberufen werden, bei dem der neue Parteichef gewählt wird.

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer hat sich im Ö1-Morgenjournal klar für Sebastian Kurz als neuen ÖVP-Chef ausgesprochen. "Wir müssen schnell eine stabile Führung bekommen. Vieles läuft auf Sebastian Kurz zu, es wäre gut, wenn er unsere Partei führen würde", sagte Thomas Stelzer.

"Am Ende ist es eine persönliche Entscheidung", so Stelzer weiter. " Sebastian Kurz ist ein Ausnahmetalent, er vieles zu Wege gebracht und kann die ÖVP als staatsgestaltende Partei in Österreich führen."

Was Vollmachten und eine Änderung der Parteistruktur betrifft, gibt sich Stelzer zurückhaltend. "Es geht darum, ob man in eine gemeinsame Richtung will, das hat auch viel mit guter Führung zu tun. Es liegt aber nicht an der Struktur, es liegt an denen, die die Verantwortung tragen", sagt Stelzer.

Rolle des Koalitionspartners

Kritisch beurteilt Thomas Stelzer die Rolle des Koalitionspartners SPÖ. "Wir werden bewerten, was Kerns Aussagen wert sind. Letztendlich war es der Kraftanstrengung von Reinhold Mitterlehner zu verdanken, dass die Regierung überhaupt weiterarbeitet. Und an einem Tag kritisiert man Sebastian Kurz von oben bis unten, am nächsten Tag will man ihn als Reformpartner."

Das Thema Neuwahlen lässt Stelzer offen. "Die Leute haben recht, wenn sie eine Regierung wollen, die arbeitet und Lösungen bringt. Wir werden beurteilen, ob das mit der SPÖ geht, aber vieles wird derzeit von der SPÖ blockiert."

Auch am Abgang Mitterlehners trage die SPÖ Mitschuld, aber auch die eigene Partei sei verantwortlich. "Es hat eine Rolle gespielt, wie der Regierungspartner mit uns umgegangen ist, aber wir kehren auch vor unserer Haustür", so Stelzer.

Ob Sebastian Kurz, sollte er ÖVP-Chef werden, auch Vize-Kanzler wird, liegt allein bei ihm. Stelzer dazu: "Der Parteichef definiert die Rolle, die er in der Regierung übernehmen will." Und Stelzer weiter: "Es ist eine schöne Aufgabe, eine Partei wie die ÖVP führen zu dürfen."