Politik | Inland
25.05.2017

Kern in den VAE: Ein Paar Ski für Scheich Mohamed

Emirate: Kanzler Kern macht Stimmung für eine noch engere Kooperation mit der OMV.

48 Milliarden erwirtschaftet die EU in der Region, berichtet der EU-Botschafter stolz. 700 Millionen der Exportumsätze schrieb Österreich auf sein Konto. Die Ausfuhren sind wegen der gefallenen Ölpreise zuletzt um ein Fünftel eingebrochen.

Die Erbmonarchen der Vereinigten Arabischen Emirate sind derzeit mehr mit sich beschäftigt: Wie sichern sie ihren Wohlstand für die Ära nach den nicht mehr automatisch sprudelnden Erlösen aus dem Ölreichtum ab.

Abu Dhabi ist das größte und wichtigste der sieben Emirate. Investitionsentscheidungen werden im Kreise der Emire vergeben.

Die wirtschaftliche Verflechtung zwischen einem der wichtigsten Leitbetriebe Österreichs und den Emiraten hat bereits Tradition. Die Abu Dhabis sind über ihren Staatsfonds IPIC (International Petroleum Investment Company) seit Anfang der 90er- Jahre an der OMV beteiligt.

"Beziehungen sind bei Geschäftsentscheidungen alles, da reicht es nicht, dass man sich mit den IPIC-Leuten trifft, wenn sie in Wien sind ", sagt ein lokaler Insider. "Persönliche Beziehungspflege ist hier das Um und Auf."

Termin-Marathon

Bruno Kreisky war als letzter Bundeskanzler Anfang der 1980er-Jahre da. Für die OMV lief es bei der Neuvergabe von Projekten nicht mehr so rund, daher muss jetzt Christian Kern ran.

Der Bundeskanzler machte gestern im Stundentakt der gesamten Führungsspitze und den Chefs des Staatsfonds seine Aufwartung. "Ich gratuliere Ihnen zu den vielen hochrangigen Terminen. Wenn wir hier für unsere EU-Kommissare Termine anbahnen, kommen wir nicht in dieser Fülle so weit", eröffnet der EU-Botschafter in der Region Wolfgang Penzias, unüberhörbar ein Österreicher, sein Statement bei der Eröffnung des österreichischen Wirtschaftsforums in Abu Dhabi aus Anlass der eintägigen Kanzler-Visite.

Primärer Anlass des höchstrangigen Terminmarathons: Der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der österreichischen OMV und dem staatlich Ölkonzern ADNOC (Abu Dhabi National Oil Company).

Das international tätige heimische Paradeunternehmen und der Ölförder-Monopolist von Abu Dhabi wollen sich gemeinsam für die Ära der Wasserstoff- und E-Autos rüsten.

OMV und ADNOC wollen in Sachen Petrochemie kooperieren und in den Emiraten eine gemeinsame Produktion von höherwertigen Kunststoffen aufbauen. Ein entsprechendes "Memorandum of understanding" wurde Donnerstagmittag im 61. Stock des ADNOC-Headquarters unterzeichnet.

Von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf den Expansionswillen der Abu Dhabis: Vor der Küste wurde jüngst auf einer neu aufgeschütteten Insel ein Vergnügungspark samt Wolkenkratzerhotel und riesiger Shoppingmall hochgezogen.

Hinter dem geplanten neuen Joint Venture von OMV und ADNOC steckt eine noch großflächigere Fantasie: Abu Dhabi liegt genau zwischen der alten Welt, die ihre beste Zeit hinter sich haben könnte, und den neuen Welten, die immer mehr den Ton in der Wirtschaft angeben und bald auch in der Politik vorgeben könnten.

Das Know-how kommt fünf Stunden Flugstunden entfernt via OMV aus Europa; die Märkte der Zukunft liegen fünf und mehr Flugstunden weiter östlich, in Asien und China.

Bis diese Vision wahr wird, setzen viele heimische Unternehmen mehr denn je auf business as usual.

Österreich ist bereits mit zweihundert Firmen-Repräsentanten vor Ort, darunter so gut wie alle Vorzeigefirmen des Landes: In den Luxus-Hotels funkeln Kristall-Luster von Swarovski. Strabag baute zuletzt an der Zubringerbrücke zu den neuen Vergnügungsinseln Abu Dhabis. Waagner-Biro hat gerade die Kuppel des "Louvre Abu Dhabi " vollendet. Das kulturelle Prestigeprojekt wird noch heuer eröffnet.

Dem nicht genug: Bene hat mit der Büromöbelausstattung des Headquarters des Ölförderkonzerns ADNOC den größten Auftrag in der Firmengeschichte an Land gezogen. Rosenbauer ist stolz darauf, schon 300 Feuerwehrautos hierher verkauft zu haben und mit den roten Löschfahrzeugen auf allen Flughäfen der Region vertreten zu sein.

Beste Erinnerungen

Christian Kern hatte für den regierenden Kronprinzen Scheich Mohamed eine Überraschung im Gepäck: Ein Paar heimische Ski für den begeisterten Wintersportler. Und ein historisches Schwarz-Weiß-Foto von einem einschneidenden Termin, den vor genau vierzig Jahren ein großer Vorgänger Kerns in Abu Dhabi hatte: Auf Vermittlung des damals regierenden Scheichs trafen hier erstmals PLO-Chef Yassir Arafat und Bruno Kreisky zusammen.

Eine Erinnerung an eine politische, aber auch wirtschaftliche nachhaltige Beziehungsgeschichte mit Symbolkraft, die – so die Hoffnung – ihre Wirkung auf Dauer nicht verfehlt.