Heinz-Christian Strache vor Christian Kern und Hans Peter Doskozil

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Kanzlerumfrage
06/18/2016

FP-Chef Heinz-Christian Strache verliert an Boden

Erstmals seit Juli 2015 liegt der blaue Bundesobmann bei einer Kanzlerumfrage nicht an erster Stelle.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache liegt erstmals seit Juli 2015 in einer fiktiven Bundeskanzler-Direktwahl nicht voran. Das berichtet das Nachrichtenmagazin profil in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Neo-Kanzler Christian Kern hat mit 27 Prozent einen signifikanten Vorsprung auf Strache (17 Prozent) und Reinhold Mitterlehner (10 Prozent). Zum Vergleich: Werner Faymann, Kerns Vorgänger, lag zuletzt bei 18 Prozent.

Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für profil durchgeführten Monatsumfrage kommt Grünen-Chefin Eva Glawischnig auf sechs Porzent und NEOS-Chef Matthias Strolz auf vier Prozent.

FPÖ weiterhin stärkste Partei

Die FPÖ bleibt aber noch immer stärkste Partei: Sie kommt auf 34 Prozent, das bedeutet auch ein Plus von zwei Prozent gegenüber der vergangenen Umfrage. Gefolgt werden die Freiheitlichen von der SPÖ mit 25 Prozent (+3) und der ÖVP mit 19 Prozent (-5). Damit büßt die ÖVP in der Sonntags- und in der Kanzlerfrage deutlich an Boden ein. Die Grünen bleiben mit 14 Prozent gleich, die NEOS kommen auf 7 Prozent (+1).

Für die Monatsumfrage wurde eine Größe von 500 Personen herangezogen. Die maximale Schwankungsbreite liegt laut Unique research bei +/- 4,5 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.