Irmgard Griss im KURIER

© KURIER/Franz Gruber

Pläne
06/23/2016

Griss will mit Parteien nichts zu tun haben

Weder eine Gründung noch ein Beitritt sei geplant. Griss schließt eine künftige Kandidatur aber nicht aus.

Die im ersten Wahlgang gescheiterte Bundespräsidenten-Kandidatin Irmgard Griss will keiner Partei beitreten und auch keine gründen. Schaffen will sie aber eine zivilgesellschaftliche Initiative bzw. Bürgerbewegung, die Österreich für künftige Herausforderungen vorbereiten soll, sagte sie am Donnerstag im TV-Sender Puls 4.

"Ich schließe da nicht aus, dass da einmal eine Kandidatur daraus entsteht", sagte sie, doch die Frage stelle sich jetzt noch nicht. "Aber sicher kann ich sagen, dass ich keine herkömmliche Partei gründen werde, und sicher kann ich sagen, dass ich mich keiner Partei anschließen werde."

Organisieren will Griss ihre Plattform über den schon bei ihrem Präsidentschaftswahlkampf aktiven Verein "IG für Mut und Verantwortung". Als Themen nannte die ehemalige Höchstrichterin Klimawandel, Migration, Bildung oder Digitalisierung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.