Politik | Inland
19.01.2016

Hofburg: Wahltermin wurde fixiert

Am 24. April wird zu den Urnen gerufen. Auch der Termin für eine Stichwahl steht.

Nach dem heutigen Ministerrat wurde der Termin für die Bundespräsidentenwahl verkündet. Es wird der 24. April sein, der Termin für die Stichwahl wird der 22. Mai.

Vor sechs Jahren wurde Bundespräsident Heinz Fischer am 25. April mit 79,3 Prozent im Amt bestätigt. Er kann heuer nicht mehr antreten, für seine Nachfolge gibt es mindestens fünf Bewerber. Die SPÖ hat bereits Rudolf Hundstorfer nominiert, die ÖVP Andreas Khol, für die Grünen geht Ex-Bundessprecher Alexander Van der Bellen ins Rennen und die frühere OGH-Präsidentin Irmgard Griss bewirbt sich als parteifreie Unabhängige für die Hofburg. Die NEOS verzichten auf die Teilnahme, das Team Stronach erwägt sie - und die FPÖ ist dabei, will ihren Kandidaten aber noch nicht verraten. Favorit soll aber Johann Gudenus sein.

Wahlvorschläge bis 18. März

Die Wahlvorschläge müssen am Freitag, dem 18. März, bis spätestens 17.00 Uhr bei der Bundeswahlbehörde eingereicht werden - unterschrieben von 6.000 Wahlberechtigten. Die Unterstützer müssen (auch wenn die Unterschrift notariell oder gerichtlich beglaubigt wurde) persönlich am Gemeindeamt erscheinen, um bestätigen zu lassen, dass sie am Stichtag wahlberechtigt waren. Dieser Stichtag ist der 23. Februar.

Für die Kandidaten der Parlamentsparteien und die seit der Hypo-Untersuchungskommission öffentlich bekannte Griss dürfte es kein Problem sein, 6.000 Unterschriften zu sammeln - wohl aber für die Privatpersonen, die ebenfalls gerne am Stimmzettel stehen würden. Ex-Millionenshow-Siegerin und Dialekt-Autorin Elfriede Awadalla, Martin Wabl, Adrien Luxemburg oder der Burgenländer Gustav Jobstmann haben bereits angekündigt, sich um die Kandidatur zu bemühen.