Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll wird wegen seiner Aussage zur Barrierefreiheit kritisiert.

© KURIER/Jeff Mangione

Hofburg
09/05/2014

Pröll will nicht Bundespräsident werden

In seiner Lebensplanung komme die Hofburg nicht vor, erklärt Niederösterreichs Landeshauptmann.

Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) hat nun nach jüngsten Spekulationen noch einmal klargestellt, dass er keine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2016 plant: "Ich sage ganz deutlich: Meine Lebensplanung sieht anders aus", bestätigt er bereits vor einer Woche im KURIER-Gespräch.

Das ÖVP-Urgestein äußerte sich zurückhaltend zu einer möglichen Kandidatur: "Das lässt mich kalt."

"In meiner Lebensplanung kommt die Hofburg nicht vor."

Immer wieder hatte Pröll in Medien auf die Frage nach einer Kandidatur abgewunken, mit der Kür von Doris Bures (SPÖ) zur Nationalratspräsidentin sind die Spekulationen wieder aufgeflammt. Seine Entscheidung sei ein eindeutiges Nein, meinte er. "Das ist eine klare Aussage: In meiner Lebensplanung kommt die Hofburg nicht vor."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.