Politik | Inland
05.01.2018

Häupl dürfte schon vor dem Sommer gehen

Der Noch-Bürgermeister stellt einen früheren Wechsel in den Raum. Heute Nacht ist Nennungsschluss für Bewerber im SPÖ-Nachfolgespiel.

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl ( SPÖ) dürfte sein Amt schon früher übergeben - und nicht wegen des aktuellen Wiener Vorsitzes bei der Landeshauptleutekonferenz bis Ende Juni bleiben, wie zuletzt vermutet worden war. Der Stadtchef hat nun einen Wechsel bereits vorher in den Raum gestellt.

"Das glaube ich nicht, dass ich das bis dahin mache", sagte Häupl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" auf eine entsprechende Frage. Auch im KURIER betonte er, dass der Moment seines Rückzugs offen sei. Wann es so weit sein wird, soll sich bald klären: "Das werde ich mit meinem Nachfolger nach dem Parteitag besprechen."

Parteitag Ende Jänner

Dieser findet am 27. Jänner statt. Im Rahmen eines außerordentlichen Treffens werden die Wiener Genossen darüber entscheiden, wer Häupl als Parteichef nachfolgt. Als Kandidaten sind Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und der geschäftsführende SPÖ-Parlamentsklubobmann Andreas Schieder fix. Etwaige weitere Interessenten können noch bis heute, Freitag, Mitternacht ihre Bewerbung einreichen. In der Löwelstraße rechnet man jedoch nicht mit weiteren Kandidaturen.

Theoretisch könnten Bewerber auch noch am Parteitag kandidieren, wofür sie aber eine Zweidrittelmehrheit bräuchten. Und: Auch für eine mögliche Pattstellung gibt es eine Lösung. In diesem Fall entscheidet das Los. Laut " Kronen Zeitung" ist konkret vorgesehen, dass eine Münze geworfen wird. In der Partei werde aber auch nicht ausgeschlossen, dass bei Gleichstand die Entscheidung aufgeschoben wird, heißt es.