Grasser könnte früher vor U-Ausschuss kommen

Karl-Heinz Grasser
Foto: ap KHG könnte schneller vor dem U-Ausschuss geladen werden, als geplant.

Im Ausschuss wird derzeit überlegt, mit dem BUWOG-Verkauf als zweitem Beweisthema frühzeitig zu beginnen.

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser könnte früher als geplant vor den Korruptions-U-Ausschuss geladen werden. Im Ausschuss wird derzeit nämlich überlegt, mit dem BUWOG-Verkauf als zweitem Beweisthema frühzeitig zu beginnen – noch ehe das erste Kapitel, die Telekom-Affäre, abgeschlossen ist.

Hintergrund dieser Überlegung ist, dass der Ausschuss auf zwei wichtige Dinge wartet, ohne die man die Telekom-Affäre nicht zu den Akten legen will. Zum einen will die Justiz den möglichen Kronzeugen der Telekom-Affäre, Ex-Manager Gernot Schieszler, noch nicht für eine Befragung durch den Ausschuss "freigeben". "Ohne Schieszlers Aussage im Parlament kann man das Telekom-Kapitel aber nicht abschließen", sagt BZÖ-Fraktionsführer Stefan Petzner. Auch Lobbyist Peter Hochegger soll zur Telekom noch einmal geladen werden.

Telekom-Mails

Zweitens wartet der U-Ausschuss noch immer auf eine vollständige Lieferung von eMails aus der Telekom. Die Wirtschaftsprüfer von BDO Deutschland analysieren seit Oktober die Telekom-Daten. Mit der Justiz hat man sich darauf verständigt, dass die Ermittler bei BDO die Mails einsehen können – und relevantes Material ausgedruckt bekommen. Der Ausschuss, der üblicherweise alle Akten von der Justiz bekommt, steht so bisher mit leeren Händen da. Gut möglich, dass man noch eine Lösung findet – oder dass die Mails kommen, sobald BDO fertig geprüft hat.

Der U-Ausschuss macht kommende Woche aufgrund der Plenarsitzung im Parlament Pause; am 11./12 April werden die nächsten Zeugen befragt. Wird das BUWOG-Kapitel tatsächlich vorgezogen, könnte Grasser als einer der Ersten auf der nächsten Zeugenliste stehen. Auch sein Trauzeuge Walter Meischberger und Lobbyist Hochegger sollen zur Privatisierung der BUWOG erneut befragt werden.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?