FPÖ-Generalsekretär und Wahlkampfleiter Herbert Kickl inszeniert Hofer als „Stimme der Vernunft“ und bestätigt den Fauxpas

© APA/HERBERT NEUBAUER

Hofburg
05/05/2016

Blaue Plakate wurden in Bosnien gedruckt

Werbemittel im Ausland produziert – gegen Willen des Auftraggebers, sagt FPÖ.

Statt "Deine Heimat braucht Dich jetzt" lauten die plakativen Botschaften des Hofburg-Kandidaten Norbert Hofer seit vergangener Woche "Stimme der Vernunft" oder "Das Recht geht vom Volk aus". Doch ausgerechnet bei den Plakaten für die Stichwahl am 22. Mai ist den Freiheitlichen ein Fauxpas passiert.

Statt in Österreich sind die Werbebotschaften des "Schutzherrn für Österreich" in Bosnien gedruckt worden. Die Wiener Firma habe den Auftrag an ein Subunternehmen ausgelagert, bestätigte Generalsekretär und Wahlkampfleiter Herbert Kickl. Und das, obwohl in den Verträgen der Freiheitlichen dezidiert festgeschrieben sei, dass österreichische Unternehmen den Zuschlag erhalten sollen. Man werde wegen des Fehltritts die weitere Zusammenarbeit mit der Firma überdenken müssen, heißt es aus Norbert Hofers Büro. Dass die SPÖ 350 Plakatflächen dem zweiten Stichwahlkandidaten, Alexander Van der Bellen, überlassen hat, erregt indes die FPÖ. Für Kickl handelt es sich um einen "klaren Gesetzesbruch". SPÖ-Landesparteisekretär Niedermühlbichler kontert, die Überlassung der 350 Flächen sei von der MA 46 genehmigt.