Politik | Inland
25.01.2018

FPÖ meldet Einbruch in Strache-Büro

Im Büro von Vizekanzler Heinz-Christian Strache soll eingebrochen worden sein. Schon in der Woche davor seien angeblich im ehemaligen Büro von Thomas Drozda Wanzen entdeckt worden.

Wurde der Vizekanzler ausspioniert? Und wenn ja, von wem? Heinz-Christian Strache fühlt sich als Opfer eines "Spitzel- und Abhörskandals" und hält die Vorfälle in seinem Büro für "demokratiepolitisch bedenklich". Aber von vorne: Das Heeresabwehramt hat hinter einer Spiegelwand in Straches Büro im Palais Dietrichstein am Minoritenplatz "technisches Material" gefunden, das laut einem Heeressprecher "geeignet ist, den Herrn Vizekanzler abzuhören". Laut FPÖ waren es konkret zwei Wanzen.

Kein Sicherheitscheck

Unklar ist, wie lange sich die Abhörgeräte dort befunden haben. Vor Strache residierte Kanzleramtsminister Drozda im Palais. Dass sie schon in seiner Amtszeit da waren, kann Drozda nicht ausschließen, erklärt er in der Krone: "Wir haben leider immer auf einen Check verzichtet." Bei der Übergabe in der Nacht von 18. auf 19. Dezember wurden die Büros routinemäßig überprüft.

Doch wann wurden die Wanzen entdeckt, bereits im Dezember oder doch erst vor kurzem? Dazu gibt es widersprüchliche Angaben.

Die Wanzen habe man vergangene Woche entdeckt, heißt es aus dem Vizekanzler-Büro. "Die Suche fand vergangene Woche statt. Also zwischen 15. und 19. Jänner. Aus ermittlungstechnischen Gründen wurde das Ergebnis erst jetzt bekannt gegeben", heißt es auf KURIER-Nachfrage seitens der FPÖ.

Der zweite Vorfall trug sich am Mittwoch gegen 19 Uhr zu, schildert das Innenministerium: Mitarbeiter hatten Geräusche aus Straches Büro vernommen; dieser war nicht mehr im Haus. Als sie nachschauten, hörten sie, wie jemand über die Nottreppe flüchtete. Der oder die Täter dürften unbemerkt ins Gebäude eingedrungen sein, weil die Türen – sonst über ein elektronisches System geschützt – wegen Transportarbeiten längere Zeit offen standen.

Für die Bewachung des Gebäudes ist die Wiener Polizei zuständig, die Ermittlungen führt das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Es wird abgeklärt, ob Dokumente gestohlen wurden.

Ein Motiv für den Einbruch ist noch nicht bekannt. Unklar ist auch, ob die beiden Vorfälle zusammenhängen.