© Franz Gruber

Kritik
02/03/2017

FPÖ greift die Gattin des Kanzlers an

Frau von Bundeskanzler Christian Kern sei "weder direkt noch indirekt" wirtschaftlich begünstigt.

Eveline Steinberger-Kern, Gründerin der auf Start-up-Initiativen spezialisierten Blue Minds Company und Ehefrau von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ), weist FPÖ-Kritik an ihren unternehmerischen Aktivitäten zurück. Steinberger-Kern gehört zu den Unterstützern einer Gruppe, die in Österreich unter dem Namen WeXelerate ein Zentrum für 100 ausgewählte Start-ups schaffen will. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl ortete deshalb einen Zusammenhang mit den im neuen Regierungsprogramm vereinbarten Verbesserungen und Erleichterungen für Start-up Unternehmen sowie einer Reihe von Vorschlägen in Kerns "Plan A" und stellte die Frage in den Raum, ob es sich um eine "Start-up Initiative von Kern für Steinberger-Kern", handle.

"Nicht aufgeben"

Steinberger-Kern stellte dazu am Freitag gegenüber der APA klar: "Ich bin Mit-Initiatorin von WeXelerate und werde Teil des Advisory Board, um die Start-ups der Blue Minds Group mit WeXelerate zu vernetzen. Ich engagiere mich bei WeXelerate, ohne Geld zu erhalten." Sie sei "weder direkt noch indirekt" wirtschaftlich Begünstigte an WeXelerate. "Die Anteile an der Blue Minds Solutions GmbH - also jenem Teil der Blue Minds Group, die Consultingaktivitäten abwickelt und sich wie alle Marktteilnehmer auch um öffentliche Förderungen bemüht - habe ich 2016 verkauft, und ich bin daher mit den Aktivitäten dieser GmbH nicht verbunden", so Steinberger-Kern.

2016 wechselte Kern von der Position des ÖBB-Chefs ins Bundeskanzleramt. Sie sei Unternehmerin und widme sich in dieser Rolle der Transformation klassischer Industrien, seit mehr als einem Jahrzehnt und in verschiedensten Rollen. "Ich habe nicht vor, meine beruflichen Aktivitäten aufzugeben", betonte die Frau des Bundeskanzlers." Der Ausbau der Digitalisierung sei mittlerweile allgemein anerkannt weltweit einer der wesentlichsten Standortfaktoren. "Die Frage der Digitalisierung und die der Start-ups wurden weder von Christian Kern noch von mir erfunden", erklärte Steinberger-Kern.

Der Kanzler äußert sich

Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern hat sich am Freitagabend zu FPÖ-Kritik an seiner Ehefrau, Eveline Steinberger-Kern, geäußert. "Die peinlichen und schamlosen Attacken der FPÖ auf meine Frau sind Zeichen von Panik und zeigen, dass sie noch viele Jahre Opposition vor sich haben", erklärte er auf seiner Facebook-Seite, nachdem Steinberger-Kern bereits mittags die Kritik zurückgewiesen hatte.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare