© Screenshot FPÖ

Asyl-Kampagne
03/03/2016

FPÖ an Mikl-Leitner: "Wir sind das Original"

Stil der Plakate, die Innenministerin in Afghanistan verteilen will, erinnere an FPÖ. Das finden auch die Grünen.

Wer hätte gedacht, dass das Innenministerium sich aufgrund der Asyl-Kampagne für Afghanistan nun mit Vorwürfen der FPÖ konfrontiert sieht. "Wir sind das Original. Rotschwarz die Kopie", findet zumindest Heinz-Christian Strache auf seiner Facebook-Seite. Der FPÖ-Chef postete dort mehrere Plakate, die sich am Stil der offiziellen Regierungskampagne orientieren.

Diese wurde von Mikl-Leitner Anfang der Woche präsentiert und soll Menschen aus Afghanistan abhalten, sich nach Österreich aufzumachen. Dafür wurden klare Botschaften formuliert: "Österreichs Asylrecht nun noch strenger!", "Bei subsidiärem Schutz: Ohne Einkommen kein Familiennachzug!" oder auch "Asyl nur befristet".

Die FPÖ stört sich nun vor allem an der Aufmachung der Plakate. Und kommentieren diese nicht nur mit "Wir sind das Original", sondern auch mit dem Slogan: "Die Flüchtlinge hat doch alle Faymann gerufen."

"Schreibt der Kickl für die Mikl?"

Eine Ähnlichkeit der Regierungskampagne mit denen der Freiheitlichen sehen übrigens auch die Grünen. "Schreibt der Kickl für die Mikl?", fragten diese in einer Aussendung. Herbert Kickl ist bekanntlich das Mastermind hinter den Wahlplakaten der Freiheitlichen.

Und auch von anderer Seite kamen Reaktionen. So landeten die "Staatskünstler" einen Hit auf Facebook mit ihrer Mikl-Satire (mehr dazu hier).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.