Austrian President Heinz Fischer delivers a speech during a commemoration on the occasion of the 75th anniversary of the connection to Hitler Germany, the so-called Anschluss, in Vienna, Austria, Tuesday March 12, 2013. (AP Photo/Ronald Zak)

© Deleted - 156948

Causa Hypo
12/20/2014

Fischer kritisiert Verweigerung der Ex-Finanzminister

In der Causa Hypo übt der Bundespräsident Kritik: Pröll, Fekter und Spindelegger sollten sich zu Hypo-Bericht äußern.

Bundespräsident Heinz Fischer stößt die Verweigerungshaltung der früheren Finanzminister Josef Pröll, Maria Fekter und Michael Spindelegger (alle ÖVP) sauer auf: "Es gehört zweifellos zur politischen Verantwortung, sich nicht zu verweigern." Die ehemaligen Ressortchefs im Finanzministerium haben sich nach wie vor nicht zum Hypo-Bericht der Griss-Kommission geäußert. "Doch spätestens in einem Untersuchungsausschuss werden Antworten der früheren Finanzminister unausweichlich sein", so Fischer in der Tiroler Tageszeitung.

Den Skandal rund um die Kärntner Hypo Alpe-Adria (jetzt Heta) bezeichnete Fischer als ein "Maximalärgernis" und einen "schädlicher Dauerbrenner" für das politische Klima. Zudem ortet Fischer auch bei der Notverstaatlichung weiter offene Fragen.

Für die Hypo-Kommission unter Vorsitz der ehemaligen Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, Irmgard Griss, findet der Bundespräsident unterdessen lobende Worte: Sie habe einen "sehr klaren, faktenbasierten und obendrein lesbaren Bericht" verfasst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.