Heinz Fischer

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Bundespräsident
10/25/2014

Fischer für Arbeitserlaubnis für Asylwerber

Unter gewissen Umständen sollen Asylwerber zum eigenen Unterhalt beitragen dürfen, so Fischer.

Bundespräsident Heinz Fischer ist dafür, dass Asylwerber unter gewissen Umständen arbeiten dürfen. Das erklärte er in einem Zeitungsinterview. "Man muss prüfen, wie man in bestimmten Fällen die Arbeitskraft von Flüchtlingen nützen kann, wenn diese arbeitsfähig und arbeitswillig sind. Warum sollen diese dann nicht selbst zum eigenen Unterhalt beitragen?", so Fischer. Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) hat sich angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit diesbezüglich wiederholt skeptisch gezeigt und auf die bestehende Möglichkeit für Asylwerber, nach drei Monaten Saison-Jobs anzunehmen, verwiesen. Gesprächsbereitschaft bei diesem Thema signalisierte jüngst ÖGB-Chef Erich Foglar. Dies wiederum hält Fischer für "verantwortungsvoll und mutig".

Die in den vergangenen Wochen auch angedachte Unterbringung von Flüchtlingen in Zelten ist seiner Meinung nach "keine Lösung": "Man wird wohl noch die eine oder andere Kaserne oder leer stehende Gebäude bereitstellen, um diesen armen Menschen, die aus der Hölle eines Bürgerkriegslandes wie beispielsweise Syrien entfliehen konnten, ein Dach über dem Kopf zu bieten." Er verlässt sich dabei auf die Zusage der Landeshauptleute, die bis Ende Jänner 2015 die Quoten vollständig erfüllen wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.