Burschenschaf­ter planen Aufmarsch in Wien

"TOTENGEDENKEN" DER BURSCHENSCHAFTER AM 8. MAI
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET Archivbild: Burschenschafter im Rahmen des "Totengedenken" auf dem Heldenplatz in Wien.

Unter der Leitung von "Olympia" ist ein Event im Mai geplant, um der bürgerlichen Revolution zu gedenken.

Nach den Diskussionen rund um den Akademikerball dürfte diese Nachricht zu neuem Zündstoff führen: Deutschnationale Burschenschaften planen im Mai einen Aufmarsch in der Wiener Innenstadt.

Wie das Nachrichtenmagazin profil vorab online berichtet, will die "Forschungsgesellschaft Revolutionsjahr 1848" ein "Fest der Freiheit" veranstalten, um der bürgerlichen Revolution zu gedenken. Angemeldet wurde der Verein demnach von einem Mitglied der als rechtsextrem eingestuften Burschenschaft "Olympia". Wann und wo genau, ist noch nicht bekannt. Die Burschenschaften wollen mit dem Event "die Errungenschaften der Revolution von 1848 wieder mehr ins Bewusstsein rücken".

Twitter-Reaktionen

Im Netz hat die Ankündigung bereits helle Aufregung verursacht. Ein Auszug diesbezüglicher Tweets:

Anmerkung der Redaktion: Da es wiederholt zu unsachlichen und beleidigenden Wortmeldungen gekommen ist, wird die Postingfunktion bis auf weiteres deaktiviert.

(APA/KURIER / la) Erstellt am