© APA KATIA CHRISTODOULOU

Wien
06/11/2013

Fekter: "Norden füttert den Süden durch"

Die Finanzministerin holte bei einer Tagung zum Rundumschlag aus. Zur Hypo wollte sie nichts sagen.

Der Norden füttert den Süden durch" in Europa. Das sei das gleiche Schema, "wie es uns Italien seit Jahrzehnten vorgezeigt hat", sagte Finanzministerin Maria Fekter am Montagabend im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Tagung in Wien. Der Norden sei hoch produktiv, habe sehr erfolgreiche Unternehmen. Die Länder im Süden müssten endlich Reformen durchführen und "die richtigen Dinge" tun, um Wachstum zu generieren.

Die öffentliche Hand könne sparen und zugleich Wachstum schaffen, beteuerte die Finanzministerin und verwies als Beispiel auf das Pensionssystem. Sie müsse jedes Jahr über eine Mrd. Euro für Frühpensionisten ausgeben. Wenn man die Menschen motiviere länger zu arbeiten, könne man sparen, ohne die Konjunktur zu bremsen, so Fekter. Sie erinnerte daran, dass Österreich heuer einen Primärüberschuss erwirtschaften wolle.

Zur notverstaatlichten Hypo Alpe Adria gebe es hingegen derzeit nichts zu sagen, darum habe sie sich zuletzt nicht mehr zu dem Thema geäußert. Über die Bank seien Horrorzahlen im Umlauf, man mache sich aber keine Gedanken, was man mit solchen Zahlen alles zerstöre. Auch im Vorjahr sei von drei Mrd. Euro an Verlusten die Rede gewesen, dann sei es ein Abgang von 400 bis 500 Mio. Euro geworden. Derzeit laufen Gespräche mit der EU-Kommission, aber man sollte keine Horrorzahlen kolportieren, "denn sie werden sich nicht bewahrheiten", so die Finanzministerin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.