Appell der Experten an Sozialminister Rudolf Hundstorfer: Frauenpensionsalter rasch erhöhen.

© APA/BARBARA GINDL

Pensionen
10/25/2013

Experten fordern: Alle müssen länger arbeiten

Die Österreicher gehen zu früh in Pension. Das kostet den Staat jährlich Milliarden.

von Paul Trummer

Sichere Pensionen“ versprach die SPÖ im Nationalratswahlkampf auf knallroten Plakaten. Doch nur ein Monat nach der Wahl sagen Experten: Ohne kräftige Reformen im Pensionsbereich wird es in den nächsten Jahren nicht gehen.

Seit dem Befund der Pensionskommission vergangene Woche, dass das durchschnittliche Pensionsantrittsalter weniger stark steigt als vorgesehen (58,4 statt 59 Jahre), läuten bei den Zuständigen die Alarmglocken. „Wir haben zum zweiten Mal Abweichungen vom Zielpfad festgestellt“, sagt Kommissionsmitglied Martin Gleitsmann von der Wirtschaftskammer. Wie die Politik reagieren soll, diskutiert die Kommission am 29. Oktober. WIFO-Chef Karl Aiginger warnte via Ö1: „Wir müssen das Antrittsalter auf jeden Fall nach oben schieben.“ Erreiche man die Ziele nicht und steige die Lebenserwartung weiter, fehle ein Milliardenbetrag. Schon 2012 zahlte der Bund 8,3 Milliarden – Tendenz steigend.

Um den Druck für Reformen zu erhöhen, holte sich Gleitsmann Schützenhilfe von Wirtschaftsexperten. Und die sprachen bei einer Podiumsdiskussion Tacheles: „Die einzige Chance, das Pensionssystem in der heutigen Form zu erhalten, ist, das Ruhestandsalter zu erhöhen“, meinte etwa IHS-Chef Christian Keuschnigg. Die Alternative wären Pensionskürzungen oder höhere Beiträge.

Nicht nur das tatsächliche, auch das gesetzliche Pensionsantrittsalter müsse steigen: „Von mir aus um zwei Monate pro Jahr. Hauptsache, es passiert was.“ Zudem müsste der Zugang zu Hackler- und Invaliditätspension beschränkt werden.

Frauen später in Pension

Ähnlich argumentiert der deutsche Pensionsexperte Bert Rürup: „Auch wenn die Menschen älter werden, muss das Ziel sein, die relative Rentenbezugsdauer konstant zu halten.“ Rürup empfiehlt neben der Erhöhung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters die rasche Anhebung des Frauenpensionsalters: „Das niedrigere Antrittsalter der Frauen ist völlig unverständlich. Die Benachteiligung beim Lebenseinkommen ist unglaublich groß. Zu Pensionsantritt liegt der Unterschied bei 50 Prozent gegenüber Männern.“ Eine Angleichung würde das System merklich entlasten.

Lob gab es für die Einführung des Pensionskontos ab 2014. Mit diesem Konto wird der Anreiz steigen, länger zu arbeiten, hofft Josef Bauernberger vom Sozialministerium: „Ein Jahr länger arbeiten bringt dann durchschnittlich acht Prozent mehr Pension.“ Mit dem Pensionskonto erwarte man sich „mittelfristig eine Anhebung des Pensionsalters“. Auch der Sprecher von Sozialminister Rudolf Hundstorfer verweist auf Maßnahmen wie die Beschränkungen bei der Invaliditätspension. Aber: „Die Anhebung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters steht für uns sicher nicht zur Debatte.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.