Politik | Inland
04.09.2017

"EU-Bauer" moderiert FPÖ-Wahlkampfevents

Der durch Verbalattacken auf Flüchlinge in die Kritik gekommene "Villacher Fasching"-Star nahm die Einladung von FPÖ-Chef Strache an.

Der aus dem Villacher Fasching als "EU-Bauer" bekannte Manfred Tisal tritt bei Wahlkampfveranstaltungen der FPÖ auf. Am Mittwoch ist er laut Medienberichten im Wiener Rathaus, am 13. September macht er beim Wahlkampfauftakt der Blauen in Kärnten die Moderation und hat auch einen Auftritt, wie die Partei am Montag erklärte.

Tisal hatte vergangene Woche mit Verbalattacken auf Flüchtlinge via Facebook für Diskussionen gesorgt, der ORF Kärnten verordnete ihm daraufhin für seine Radiokolumne eine Sendepause. Ob diese befristet ist oder die Zusammenarbeit endgültig beendet wird, war am Montag noch nicht klar. Landesdirektorin Karin Bernhard werde sich nach ihrem Urlaub in dieser Woche mit der Causa befassen, hieß es beim Landesstudio Klagenfurt.

Schützenhilfe

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte Tisal auf Facebook gegen Angriffe in den Sozialen Medien in Schutz genommen und lud Tisal zu einer FPÖ-Veranstaltung am 6. September im Wiener Rathaus ein. Dass er, Tisal, Straches Schützenhilfe zurückgewiesen hätte, dementierte der "EU-Bauer" auf Facebook und nahm Straches Einladung an.

Tisals Auftritt beim kommenden " Villacher Fasching" wurde bisher noch nicht in Frage gestellt. Die "Krone" hatte vergangene Woche berichtet, dass ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz von einem Verbleib Tisals gesprochen hatte. Der ORF ist wichtigster Partner der Traditionsveranstaltung.

Ob Tisals Aktivitäten für die FPÖ ein Umdenken bei der Villacher Faschingsgilde bewirken, war noch nicht zu erfahren.