Politik | Inland 24.08.2017

Erste Relocation-Flüchtlinge in Österreich eingetroffen

Obwohl Flüge in Krisengebiete eingestellt wurden, schreibt der Flughafen Wien einen Rekordgewinn © Bild: KURIER/Jeff Mangione

Das Umverteilungsprogramm verpflichtet Österreich, gesamt 1.953 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen.

Das Relocation-Programm zur Umverteilung von in Italien und Griechenland gelandeten Flüchtlingen ist nun auch in Österreich angekommen. 14 junge Erwachsene und ein Neugeborenes aus Eritrea und Syrien sind am Donnerstag um halb elf Uhr am Wiener Flughafen gelandet, berichtet die Presse vorab. Zumindest 35 weitere Asylwerber sollen demnächst folgen.

Das Umverteilungsprogramm verpflichtet Österreich, gesamt 1.953 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) wollte zunächst einmal mit nur 50 Asylwerbern beginnen. Der SPÖ war selbst das zu viel, Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) konnte in Brüssel aber keine Ausnahme von den eingegangen Verpflichtungen erreichen.

Die jetzt nach Österreich gebrachten Asylwerber haben allesamt eine hohe Bleibewahrscheinlichkeit. Ungeachtet dessen wird ein ganz normale Asylverfahren gestartet. Die Gruppe wurde daher heute noch nach Traiskirchen gebracht.

( Agenturen , jk ) Erstellt am 24.08.2017