Politik | Inland
04.09.2017

Ein Botschafter weniger in Wien

Island verkleinert seine Wiener Vertretung. Die bilateralen Beziehungen wird künftig ein "Laptop-Botschafter" von Reykjavik aus betreuen.

Island verkleinert seine Botschaft in Wien, das teilte das isländische Außenministerium am Montag mit. Die bilateralen Geschäfte mit Österreich werden demnach in Zukunft nicht mehr von einem permanenten Botschafter in der Bundeshauptstadt wahrgenommen, sondern von einem in Reykjavik stationierten sogenannten Laptop-Botschafter.

Der Personalabbau in der Wiener Botschaft sei Teil von Umstrukturierungen im isländischen Außenministerium, hieß es in der schriftlichen Stellungnahme. Die Auslandsvertretung in der Naglergasse in Wien-Innere Stadt wird künftig nur noch einen niederrangigeren Diplomaten beheimaten, der von österreichischen Mitarbeitern unterstützt wird. Seine Aufgabe ist die Vertretung Islands bei den in Wien ansässigen UNO-Organisationen sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Kein österreichischer Botschafter in Island

Island hatte die Botschaft in Wien 1999 eröffnet, um die Geschäfte mit der OSZE und der UNO von dort aus zu betreuen. Seit 2001 war die Botschaft auch für die bilateralen Beziehungen zu Österreich zuständig. Österreich selbst hatte laut Angaben des Isländischen Außenministeriums noch nie eine Niederlassung auf Botschafterebene in Island. Momentan werden die österreichischen Geschäfte mit Island von Dänemark aus geführt. In Reykjavik gibt es ein österreichisches Honorarkonsulat.