A TV screen shows the news of Edward Snowden, a former CIA employee who leaked top-secret documents about sweeping U.S. surveillance programs, at a shopping mall in Hong Kong Friday, June 21, 2013. President Barack Obama is holding his first meeting with a privacy and civil liberties board Friday as he seeks to make good on his pledge to have a public discussion about secretive government surveillance programs. (AP Photo/Kin Cheung)

© Deleted - 832692

Whistleblower
07/03/2013

Verwirrung um Snowdens angebliche Landung in Wien

Medien berichteten von einer Landung in Schechat. Boliviens Außenminister dementiert.

Der flüchtige ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden ist angeblich am Dienstagabend laut einem Bericht der "ZIB 24" auf dem Flughafen Wien-Schwechat gelandet. Er sei gemeinsam mit Boliviens Staatschef Evo Morales in einem Flugzeug der bolivianischen Airforce notgelandet, hieß es in der Nacht auf Mittwoch. Vom österreichischen Außenministerium war vorerst niemand erreichbar.

Auch Informationen der Enthüllungsplattform WikiLeaks rücken eine Zwischenlandung in Schwechat zumindest in den Bereich des Möglichen.

Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter ist seit Wochen auf der Flucht

5./6. Juni 2013: Nach Zeitungsberichten in den USA und Großbritannien zapft die US-Regierung die Rechner von Internet-Firmen an, um sich Zugang zu Videos, Fotos, E-Mails und Kontaktdaten zu verschaffen. Das geheime Programm mit dem Code-Namen "PRISM" wurde demnach 2007 ins Leben gerufen.

7. Juni: Davon profitiert hat nach Informationen des "Guardian" auch der britische Geheimdienst GCHQ. US-Präsident Barack Obama verteidigt "PRISM" als Mittel im Kampf gegen den Terror.

9. Juni: Hinter den Enthüllungen steckt der IT-Spezialist Edward Snowden, der zuletzt für den US-Abhördienst NSA gearbeitet hatte. Der britische "Guardian" veröffentlicht ein Interview mit Snowden, der rund drei Wochen zuvor mit geheimen Dokumenten von Hawaii nach Hongkong geflohen war und nun auf Asyl hofft.

16. Juni: Kurz vor Beginn des G-8-Gipfels in Nordirland sorgen weitere Berichte für Aufsehen: Unter Berufung auf Snowden schreibt der "Guardian", britische Geheimdienstmitarbeiter hätten 2009 die Teilnehmer des G-20-Gipfeltreffens in London ausgespäht.

21. Juni: Unter Berufung auf Gerichte heißt es in US-Medien, die USA hätten Anklage gegen Snowden wegen Spionage und Diebstahls erhoben. Der "Guardian" berichtet, der britische Dienst GCHQ überwache Telefone und Internet weltweit in ungeahntem Ausmaß. Datenschützer sind empört.

23. Juni: Nach Zeitungsberichten ist Snowden von Hongkong nach Moskau weitergereist. Er wolle von dort aus nach Südamerika. Ecuadors Außenminister teilt mit, Snowden habe dort einen Asylantrag gestellt. Rechtsberater von Wikileaks unterstützten Snowden auf der Flucht, teilt die Enthüllungsplattform mit.

25. Juni: Russlands Präsident Wladimir Putin bestätigt, dass Snowden als Transitpassagier seit Tagen auf einem Moskauer Flughafen ist. Eine Auslieferung drohe ihm nicht.

26. Juni: Der 30-Jährige hat nach der Annullierung seiner Dokumente durch die USA keinen gültigen Pass mehr, wie der Airport mitteilt. Die USA fordern erneut, Snowden auszuliefern.

27. Juni: Mitglieder des US-Kongresses drohen Ecuador mit wirtschaftlichen Konsequenzen, sollte Snowdens Asylantrag bewilligt werden. Ecuador verzichtet daraufhin auf Zollvergünstigungen in den USA. Nach Meldungen in Moskau wartet Russland auf einen offiziellen Auslieferungsantrag der USA.

29./30. Juni: US-Geheimdienstleute spähen nach Informationen des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" auch die Europäische Union aus. Die diplomatischen Vertretungen der EU in Washington und bei den Vereinten Nationen in New York seien mit Wanzen versehen worden, berichtet das Magazin unter Berufung auf Geheimdokumente in Snowdens Besitz. Darin würden die Europäer als "Angriffsziel" benannt. In Deutschland sei der US-Abhördienst NSA besonders aktiv. Politiker sind empört.

1. Juli: Snowden hat politisches Asyl in Russland beantragt, wie das Außenministerium in Moskau mitteilt. Putin stellt aber Bedingungen: Snowden dürfe den USA mit seinen Enthüllungen nicht länger schaden. EU-Regierungen fordern die USA auf, die Spionagevorwürfe umgehend aufzuklären.

2. Juli: Snowden habe seinen Antrag auf Asyl in Russland zurückgezogen, heißt es aus dem Kreml. Grund seien die von Putin genannten Bedingungen. Nach Angaben von Wikileaks sucht Snowden in rund 20 Ländern Asyl - darunter Österreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.