Politik | Inland
01.03.2018

FP-Attacken: Deutsche Journalisten kritisieren Kurz

Offener Brief an Bundeskanzler Kurz von prominenten deutschen Journalisten. Sie kritisieren die Zurückhaltung des Kanzlers.

Prominente deutsche Journalisten haben in einem Offenen Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) "Angriffe" der FPÖ "auf unabhängige Journalisten und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ORF" beklagt und Kurz' "Zurückhaltung" kritisiert. Unterzeichnet wurde das Schreiben unter anderem von den bekannten TV-Moderatoren Maybrit Illner, Anne Will, Marietta Slomka und Frank Plasberg.

Insgesamt setzten 19 Personen ihre Unterschrift unter den am Donnerstag verbreiteten Brief. Sie alle sitzen im Vorstand des Vereins Hanns Joachim Friedrichs Preis für Femsehjournalismus, den 2016 "Zeit im Bild 2"-Anchorman Armin Wolf erhalten hatte.

Das Facebook-Posting von FPÖ-Obmann und Vizekanzler Heinz-Christian Strache gegen den ORF und Wolf nahmen die Journalisten zum Anlass für ihren Appell an Kurz: Sie sind "bestürzt", dass Strache damit "Armin Wolf mit Lüge und Propaganda gleichsetzt und hunderte Journalistinnen und Journalisten des ORF als Propagandisten und Produzenten von Falschmeldungen verleumdet". Das Posting sei ein Angriff auf die Pressefreiheit, die Unterzeichner sehen sich an die "Methoden der ungarischen und polnischen Regierung" erinnert, nämlich "durch Druck und Diffamierung die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunk-und Fernsehanstalten einzuschränken".

Kurz habe sich in Deutschland mit "offenen Worten in Interviews und Fernsehdiskussionen einen Namen gemacht", heißt es weiter. "Umso mehr verwundert uns Ihre Zurückhaltung in diesem für die Meinungs-und Pressefreiheit eines europäischen Landes so wichtigen Fall", fordern die Unterzeichner den österreichischen Kanzler zum Handeln auf: "Wir hoffen sehr, dass es in Wien einen Ort gibt, an dem pressefeindlichen und demokratieschädlichen Attacken durch österreichische Regierungsvertreter deutlich Einhalt geboten wird. Vielleicht ist dieser Ort ja das Bundeskanzleramt am Ballhausplatz."