Der Markt der Wechselwähle­rin­nen: Frauen entscheiden die Wahl

Peter Filzmaier
Foto: Kurier/Juerg Christandl Politologe Peter Filzmaier. Er sagt, dass Frauen mehrheitlich nicht links wählen.

"Berufstätige Frauen für fast alle Parteien ansprechbar", sagt Politologe Peter Filzmaier.

Bei der Präsidenten-Stichwahl waren 3.309.645 Frauen und 3.089.927 Männer stimmberechtigt (siehe Grafik). Die jahrelange Annahme, wonach Frauen links wählen, stimmt laut Wahltagsbefragung 2013 (SORA, Institut für Strategieanalysen) nicht. In welche Richtung Wählerinnen bei der Nationalratswahl am 15. Oktober tendieren, ist offen.

Aussagen lassen sich aber dennoch machen: Der Politologe Peter Filzmaier sagt, dass "berufstätige Frauen im urbanen und stadtnahen Bereich für fast alle Parteien ansprechbar sind. Diese Wählergruppe ist sehr dynamisch". Frauen jüngeren und mittleren Alters sind Wechselwählerinnen, ältere Frauen wählen eher ihre angestammte Partei. Bei der Nationalratswahl dürfte es laut Filzmaier sehr stark darauf ankommen, ob es den Parteien gelingt, die Gruppe der weiblichen Wechselwähler mit ihren Sorgen und Problemen anzusprechen.

"Frauen beschäftigen sich nicht nur mit Frauenthemen, sondern auch mit Sicherheit, Bildung und Arbeitsmarktpolitik". Wenn es die SPÖ glaubhaft schafft, die Frage der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu kommunizieren, könnte sie bei Frauen punkten. Die ÖVP hat im ländlichen Bereich ihr Wählerklientel.

Grafik… Foto: /Grafik

(kurier / MK) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?