Politik | Inland 14.02.2018

Demonstrative Harmonie zwischen Mikl-Leitner und Ludwig

Michael Ludwig, Johanna Mikl-Leitner © Bild: NLK Reinberger

Im Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt kam es zum ersten Arbeitsgespräch von Landeshauptfrau und designiertem Wiener Bürgermeister. Beide geloben eine intensive Zusammenarbeit.

Um die Abstimmung von Projekten ist es am Mittwoch in einem Arbeitsgespräch zwischen der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und dem neuen Vorsitzenden der Wiener SPÖ und künftigen Bürgermeister Michael Ludwig gegangen. Tenor: Die beiden Länder wollen auch in Zukunft intensiv kooperieren.

Das Treffen im Palais Niederösterreich in der Wiener City sei "in altbewährter Tradition" erfolgt, sagte Mikl-Leitner in einem anschließenden Statement. Es werde auch mit dem "Bürgermeister in spe" enge Zusammenarbeit geben, weil über die Landesgrenzen hinweg "viele Themen zu bewältigen" seien.

Österreichs Osten wächst rasant

In der Verkehrsfrage verwies Mikl-Leitner darauf, dass die Ostregion eine der am stärksten wachsenden Regionen in Europa sei. Der Ausbau von S- und U-Bahn bzw. Taktverdichtungen seien daher "ganz zentrale Themen". Es gelte, "Grundlagen für Entscheidungen gemeinsam aufzubereiten".

"Wir wollen uns als Ostregion im internationalen Wettbewerb behaupten", hielt Ludwig fest. Ins Boot geholt werden soll dabei auch das Burgenland. Entwicklung dürfe nicht an Bundesländer-Grenzen enden. Noch vor dem Sommer wollen die beiden Landespolitiker zu einem weiteren Arbeitsgespräch zusammentreffen. Ludwig wird dann schon Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien sein.

( Agenturen , kap ) Erstellt am 14.02.2018