Politik | Inland | bundespraesidentenwahl
29.11.2016

Nach Hofer-Wahlempfehlung Pfarrblatt eingezogen

Wirbel in der Diözese St. Pölten. Im Bild: Dom von St. Pölten © Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Ein Pfarrer im Waldviertel sprach sich wegen dessen Haltung zur Abtreibung offen gegen den Bundespräsidentschafts-Kandidaten Van der Bellen und für Hofer aus.

Ein Pfarrer in Neukirchen a.d. Wild im Waldviertel sorgt mit einer Wahlempfehlung für FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer für Wirbel. "Der Kandidat Van der Bellen ist für Christen nicht wählbar, da er wie seine Partei für die Abtreibung ist. Und Abtreibung ist Mord", hieß es laut Medienberichten im Pfarrblatt. Die Diözese hat den Priester beauftragt, die Pfarrblätter zu entfernen.

"Wahlwerbung im Pfarrblatt geht nicht. Das haben wir dem Pfarrer auch mitgeteilt", sagte Florian Welzig, Sprecher der Diözese St. Pölten.

"Der praktizierende Christ Norbert Hofer dagegen ist gegen die Abtreibung und steht für sehr vernünftige Ziele", war den Berichten zufolge weiter zu lesen. Der Priester im Bezirk Horn hatte bereits 2014 mit Äußerungen über Homosexualität und gegen Abtreibung im Pfarrblatt für Aufregung gesorgt.