Politik | Inland
11.10.2017

Deutscher Rückenwind: Grünen-Chef Özdemir in Wien

Nach Kanzler Kern und Neos-Spitzenkandidat Strolz bekommen auch die Grünen Besuch von den Nachbarn.

Der letzte Wahlkampfhelfer aus Deutschland soll den Grünen Rückenwind verschaffen: Cem Özdemir, Parteichef und Spitzenkandidat der deutschen Grünen, ist am Freitag in Wien zu Gast - er tritt als Gastredner beim Wahlkampf-Abschluss im Wiener Marx-Palastauf. Özdemir wird bereits als möglicher neuer Außenminister in einer Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP gehandelt.

Zuvor bekam schon Matthias Strolz am Mittwoch Schützenhilfe aus Deutschland. Christian Lindner, Chef der deutschen FDP, war in Wien, um die Pinken "in der letzten Phase des Wahlkampfs zu unterstützen". Lindners Freie Demokratische Partei schaffte bei der Bundestagswahl am 24. September mit 10,7 Prozent wieder den Einzug in den deutschen Bundestag. 2013 war die FDP an der 5-Prozent-Hürde gescheitert. Die FDP hat die Wahl schon hinter - und Regierungschancen gemeinsam mit den Grünen vor sich.Bundeskanzlerin Angela Merkel führt Sondierungsgespräche für eine etwaige Jamaika-Koalition. (Schwarz-Gelb-Grün, gemäß der politischen Parteifarben der Unionsparteien, FDP und Grünen)

Anfang Oktober gab es auch eine prominente Stippvisite bei der SPÖ. SPD-Außenminister Sigmar Gabriel besuchte Kanzler Christian Kern im Wahlkampf-Tourbus. Dies sei weniger ein politischer denn ein „privater“ Besuch Gabriels bei seinem persönlichen Freund Kern gewesen, hieß es damals auf Nachfrage. Die SPD erlitt bei der Bundestagswahl eine historische Wahlniederlage - sie stürzte auf 20,5 Prozent ab (Minus 5,2 Prozent) und wird in Opposition - Gabriel damit seines Amtes verlustig gehen.

Wechselseitige Besuche sind nicht nur in Wahlkampfzeiten üblich.

Im November 2016 - Sebastian Kurz war "nur" Außenminister, Reinhold Mitterlehner "noch" ÖVP-Chef und Vizekanzler - lud CSU-Chef Horst Seehofer Sebastian Kurz als Gastredner zum Parteitag.