Politik | Inland
14.12.2017

Aufhebung des Rauchverbots: "Diese Leuchttürme sind zum Fürchten"

Der Aufstand in der ÖVP gegen die Rücknahme des Rauchverbots geht weiter. Arzt Erwin Rasinger ist entsetzt

Wer immer das Gesundheitsministerium übernehmen wird, kann jetzt schon abdanken. Diese bedauernswerte Person wird nämlich als eine ihrer ersten Amtshandlungen im Ministerrat der Rückname des Rauchverbots zustimmen müssen. „Das wird eine internationale Mega-Blamage. Kein Land der Welt nimmt ein Rauchergesetz zurück“, sagt Erwin Rasinger, Arzt und jahrzehntelang Gesundheitssprecher der ÖVP.
Rasinger ist froh, dem ÖVP-Klub nicht mehr anzugehören. „Ich müsste jetzt zurücktreten oder im Boden versinken. Zustimmen würde ich da nie, dazu habe ich viel zu viele Leute sterben gesehen, ersticken an COPD oder an Lungenkrebs. Viel zu viele haben mich gefragt: Warum hat mir vor 40 Jahren niemand gesagt, was da auf mich zukommt?“
In der ÖVP-Klubsitzung hat es wegen der geplanten Rücknahme des Rauchverbots beträchtlichen Wirbel gegeben. Rasinger kann das verstehen: Das Gesetzwerdungsverfahren, die Begutachtung, der Ausschuss, das Plenum – da müssen die ÖVP-Abgeordneten nun durch und ihr eigenes Anti-Rauch-Gesetz wieder zurücknehmen. Rasinger: „Auch Sebastian Kurz hat das Rauchverbot beschlossen, damals im Ministerrat. Und jetzt dieser Bauchfleck. Die Leuchttürme der neuen Regierung sind zum Fürchten.“