Andreas Babler, Bürgermeister der Stadt Traiskirchen

© KURIER/Jeff Mangione

Asyl
04/26/2015

Andreas Babler startet Protestkartenaktion

Der Bürgermeister von Traiskirchen will Druck gegen Massenlager weiter erhöhen.

Der Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler (SPÖ), setzt seinen öffentlichen Kampf gegen das mit 1.500 Asylwerbern einmal mehr überbelegte Erstaufnahmezentrum in der Stadt fort. Nach seinem offenen Brief an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) kündigte er in einer Aussendung am Sonntag eine an Mikl-Leitner gerichtete Protestkartenaktion an.

Die Karten, auf denen die Schließung des Massenlagers und menschliche Unterbringung der Flüchtlinge gefordert wird, seien bereits an die Haushalte unterwegs. Er rechne mit einigen tausend Unterstützern, so Babler.

Kleinere Erstaufnahmezentren gefordert

Dass die Ministerin, wie sie am Samstag erklärte, Verständnis für die Sorgen der Traiskirchner Bevölkerung habe, bezeichnete der Bürgermeister als zynisch: "Sie alleine hat es in der Hand, Sofortmaßnahmen zu setzen." Mehrere kleinere Erstaufnahmezentren würden das Problem in Traiskirchen entschärfen.

Beide Regierungsparteien müssten Druck auf ihre Innenministerin ausüben, meinte Babler. Er wolle diesbezüglich die Klubobleute der Koalition kontaktieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.