Politik | Inland 10.01.2018

Arbeitslose: FPÖ-Hofer doch für Vermögenszugriff

Pressefoyer nach dem ersten Ministerrat der türkis-blauen Regierung am 10.01.2018. © Bild: Kurier/Juerg Christandl

Laut Infrastrukturminister Hofer soll "in gewissen Fällen", wo Zugriff "auch fair und gerecht" ist, auf das Vermögen von Arbeitslosen zugegriffen werden. Erster politischer Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition auf Puls 4.

FPÖ-Infrastrukturminister und Regierungskoordinator Norbert Hofer kann sich vorstellen, dass bei der von der Bundesregierung im Rahmen des Arbeitslosengeldes neu geplanten Verschiebung der Notstandshilfe in die Mindestsicherung in bestimmten Fällen auf Vermögen zugegriffen wird. Dies sagte Hofer am Mittwoch vor dem Ministerrat.

Hofers Parteikollegin Sozialministerin Beate Hartinger hatte einen möglichen Zugriff auf das Vermögen von Langzeitarbeitslosen zuletzt in Abrede gestellten, beim Koalitionspartner ÖVP wollte man ein solches Vorgehen indes nicht ausschließen. Am Rande des Ministerrats meinte Hofer, dass es einen Zugriff auf Vermögen in gewissen Fällen durchaus geben könne, dies soll aber nicht generell der Fall sein. Grundsätzlich gehe es darum, dass künftig jene, die länger eingezahlt haben, ein höheres Arbeitslosengeld bekommen sollen. Details sollen im Laufe des Jahres feststehen, so der stellvertretende FPÖ-Obmann.

Die Regierungsspitze, also Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache, teilt Hofers Ansicht. Bei Arbeitslosen wird künftig auf ihr Vermögen zugegriffen werden können, allerdings nur bei jenen, die erst kurz ins System einzahlen und sich "durchschummeln" wollen, sagten sie. Das genaue Konzept soll bis Jahresende erarbeitet werden.

Jedoch machte der Kanzler gleichzeitig klar, dass wer nur kurz eingezahlt habt und sich beim AMS mit Ausreden "durchzuschummeln" versuche, auch damit rechnen müsse, dass auf sein Vermögen zugegriffen wird, wenn eines vorhanden sei. Es sei nämlich nicht die Verantwortung der Allgemeinheit, diese Personen zu finanzieren. Strache formulierte fast wortgleich, dass man "Durchschummler" nicht "durchtragen" werde.

In manchen Fällen "fair und gerecht"

Im Puls 4-Talk "Pro und Contra" (Ausstrahlung Mittwoch 22.15 Uhr) ging Hofer noch einen Schritt weiter und meinte zu einem möglichen Vermögenszugriff: "Es wird Fälle geben, wo dieser Zugriff auch fair und gerecht ist. Wenn zum Beispiel jemand in sehr jungen Jahren beschließt 'Ich will meinen Beitrag am Arbeitsmarkt nicht leisten' - dann kann diese Person nicht gleich behandelt werden wie der Arbeitnehmer, der 55 Jahre alt ist, unverschuldet die Arbeit verliert und dann ähnliche Leistungen bekommt wie die andere Person."

Punkto Familienbonus sagte der Verkehrs- und Infrastrukturminister dort, "dass der volle Betrag, die 1.500 Euro, schon ab einem Einkommen von 1.500 Euro brutto monatlich voll schlagend wird". Hofer hat sein im Puls 4-Talk geäußertes Originalzitat gegenüber der APA faktisch korrigiert. Der Familienbonus werde erst ab 1.700 Euro brutto voll schlagend, wie er auch am Mittwoch beim Ministerrat erklärte.

ÖVP-Regierungskoordinator und Kanzleramtsminister Gernot Blümel umriss die Ziele der Regierung folgendermaßen: "Uns geht es nicht darum, weitere Transferleistungen zu erhöhen. Uns geht's darum, den Menschen weniger wegzunehmen. Die Steuern und Abgabenquote ist so hoch in Österreich, dass den Menschen immer weniger bleibt."

Schlagabtausch

Hofer und Blümel diskutierten in der Dienstagabend aufgezeichneten Puls 4-Sendung mit SPÖ-Chef Christian Kern und NEOS-Parteichef Matthias Strolz und lieferten sich streckenweise einen harten Schlagabtausch mit den beiden Oppositionsführern. Kern warf den Regierungsparteien vor, nicht zu liefern, was versprochen wurde. "Was wir erleben ist, dass es eine Reihe von Reformversprechen gegeben hat - davon sind bestenfalls homöopathische Dosen über", so Kern. Strolz ortete unterdessen richtige Ansätze, vermisst aber ein Gesamtkonzept der Regierung: "Sie wollen an zehn verschiedenen Ecken Geschenke verteilen, damit Sie uns beschäftigen können in der Republik. Aber Sie haben ihr Versprechen nicht eingehalten, dass Sie aus einem Guss die Menschen entlasten."

( Agenturen , mb/tem ) Erstellt am 10.01.2018