Alfons Mensdorff-Pouilly hat schon Gefängniserfahrung - aber nur kurze

© APA/ROLAND SCHLAGER

Blaulichtfunkprozess
12/17/2015

3 Jahre Haft: Mensdorff-Pouilly geht in Berufung

Der Gang hinter Gitter wird dem Lobbyisten noch eine Zeit lang erspart bleiben.

Der Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly, der im Blaulichtfunkprozess drei Jahre unbedingter Haft ausgefasst hatte, geht in Berufung. Von Ex-Telekom-Austria-Manager Rudolf Fischer, der als Erstangeklagter ein Jahr Haft bekommen hatte, lag bis Donnerstagnachmittag laut Straflandesgericht Wien noch keine Reaktion vor. Beide Angeklagte hatten sich drei Tage Bedenkzeit erbeten, diese ist noch nicht abgelaufen.

Angeklagt war eine 1,1 Millionen Euro schwere Überweisung der Telekom Austria an Mensdorff, der dafür Beraterleistung bei der Vergabe des Blaulichtfunksystems Tetron für die Telekom erbracht haben will. Des weiteren soll er für die Osteuropaexpansion der Telekom beratend tätig gewesen sein. Laut Gericht entsprachen die belegbaren Leistungen aber keinesfalls der Summe von 1,1 Millionen Euro. Nicht klären konnte das Gericht, wo das Geld verblieben ist - also ob esMensdorff weiterhin hat oder ob er einen Teil an etwaige weitere Beteiligte weitergereicht hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.