Politik 05.12.2011

Ferien in der Tierpension

Hunde machen gerne Ferien. Sie ziehen eine Reise mit dem Rudel jeder noch so schönen Tierpension vor.

Und trotzdem gibt es Situationen, in denen der Vierbeiner daheimbleiben und aus seiner gewohnten Umgebung ausquartiert werden muss. "Wenn Heimtierhalter ihren Hund nicht mit auf Urlaub nehmen können, übergeben sie ihn im Idealfall einem Freund, einem Verwandten oder einem Arbeitskollegen, der mit dem Vierbeiner vertraut ist", sagt KURIER-Tiercoach Dagmar Schratter. Ist auch das nicht möglich, muss eine professionelle Urlaubsvertretung gesucht werden. Die Expertin hat Tipps für die Auswahl der Unterbringung:
Empfehlung Holen Sie Bewertungen für eine Tierpension von Haustierhaltern ein, die dort bereits Erfahrungen gemacht haben. Fragen Sie Tierbesitzer beim Spazieren, in der Hundeschule, beim Tierarzt.
Räumlichkeit Achten Sie beim Erkundungsbesuch in der Tierpension darauf, in welchem Zustand sich die Anlage befindet. Sie sollte sauber, hell und gut gelüftet sein. Im Idealfall liegt die Unterkunft günstig für ausgedehnte Spaziergänge. Sie sollte Auslauf-, aber auch Rückzugsmöglichkeiten bieten. Versuchen Sie herauszufinden, ob sich die anderen Tiere wohlfühlen oder gestresst wirken.
Personal Sprechen Sie mit den Mitarbeitern der Tierpension. Die Betreuer sollten nicht nur sympathisch sein, sondern vor allem kompetent. Achten Sie darauf, ob das Personal nach den Gewohnheiten Ihres Tieres fragt, nach Lieblingsbeschäftigungen, Futtervorlieben, Krankheiten und Marotten. Beobachten Sie, wie die Betreuer auf Ihren Hund zugehen.
Leistungen Klären Sie, welche Unterlagen (z. B. Gesundheitszeugnisse, Versicherungsdokumente) die Tierpension bei der Anmeldung verlangt. Fragen Sie, ob
Tierarztbesuche erledigt werden. Halten Sie schriftlich fest, was die Betreuung beinhaltet. Studieren Sie die Verträge.
Probebesuch Wichtig ist, dass der Hund die Tierpension schon vor Ihrem Urlaub kennenlernt. Auch ein Probespaziergang soll dabei absolviert werden.
Urlaubszeit Geben Sie Ihrem Liebling mit, was Sie auch für eine Reise einpacken würden. Füllen Sie ein Merkblatt mit allen wichtigen Informationen zu Ihrem Tier aus und hinterlassen Sie eine Notfallsliste mit Daten von Tierarzt, Familienmitgliedern und Ihrem Urlaubsort.
Planung Sind Sie zufrieden mit Ihrer Wahl, sichern Sie sich rechtzeitig die Betreuung für den nächsten Urlaub. In einer vertrauten Umgebung, bzw. mit einem vertrauten Betreuer, ist es für den Hund angenehmer zurückzubleiben.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011