Politik 05.12.2011

El Kaidas Nummer zwei getötet

© Bild: AP/Anjum Naveed

Der Libyer Atiyah al-Rahman soll bereits am 22. August in Pakistan ums Leben gekommen sein, melden US-Medien.

Die angebliche Nummer zwei des islamistischen Terrornetzwerkes El Kaida, der Libyer Atiyah Abd al-Rahman, ist nach einem US-Medienbericht in Pakistan getötet worden. Al-Rahman sei bereits am 22. August in dem Stammesgebiet Waziristan ums Leben gekommen, sagte ein US-Regierungbeamter dem Sender FoxNews am Samstag. Am selben Tag habe es in der Region einen Drohnenangriff gegeben. Details zu den Umständen wollte der Beamte zunächst nicht nennen. Nach seinen Angaben war Rahman an der Planung von einer Reihe von Anschlägen maßgeblich beteiligt.

Der Libyer war vom damaligen El Kaida-Chef Osama bin Laden zum Iran-Beauftragten bestimmt worden und sollte neue Terroristen rekrutieren. Er soll sich zusammen mit Bin Laden im Herbst 2001 in das unwegsame afghanisch-pakistanische Grenzgebiet zurückgezogen haben.

Totgeglaubt

Nach der Tötung Bin Ladens in diesem Mai durch ein US-Spezialkommando sei er zur Nummer zwei der Terrororganisation aufgestiegen, hieß es. Aus pakistanischen Geheimdienstkreisen hatte es bereits im Oktober vorigen Jahres geheißen, Al-Rahman sei bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan ums Leben gekommen.

Sein Tod sei ein schwerer Schlag für El Kaida, da sich der Nachfolger Bin Ladens, Ayman al-Zawahiri, auf Rahman gestützt habe. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte im Mai berichtet, Rahman habe von Pakistan aus auch die Düsseldorfer Terrorzelle gesteuert, die Ende April aufgeflogen war.

Erstellt am 05.12.2011