Politik
08.03.2012

Die Welt der Frau

Der Frauentag ist ein Anlass zum Umdenken – für die Männer und für die Frauen.

Wenn ich einem Mann eine Führungsfunktion anbiete, sagt er sofort zu und beklagt sich, dass ich nicht viel früher auf ihn gekommen bin. Biete ich den Job einer Frau an, will sie das erst mit der Familie abklären und wundert sich, dass ich ihr das zutraue.“ – Diese Aussage der früheren Innsbrucker Bürgermeisterin Hilde Zach macht deutlich, was das Hauptproblem der Frauen ist.

Sie trauen sich eine Karriere oft nicht zu. An der Ausbildung liegt es nicht, da haben Frauen die Männer längst überholt. Es fehlt oft an Selbstbewusstsein, liegt aber noch mehr an den Rahmenbedingungen. Kinder und Haushalt sind Frauensache. Das ist ein Karrierehindernis. Denn familienfreundlich sind Chefposten selten. Deshalb sind Frauen in Chefetagen eine Seltenheit. Und die, die es dorthin schaffen, passen sich so gut wie möglich der Männerwelt an: Besprechungen am Abend werden selbstverständlich akzeptiert. Termine absagen, weil das Kind krank ist, gibt’s nicht. Männer tun es auch nicht.

Warum? Weil Männer nicht wollen, aber auch, weil Frauen es zu wenig einfordern. Der Frauentag ist ein guter Anlass, darüber nachzudenken. Für echte Chancengleichheit müssen alle umdenken: Männer – und Frauen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

  • Hintergrund