Politik 13.04.2012

Die Volkspartei im Krankenstand

Der ÖVP-nahe Wirtschaftsbund will den ersten Krankenstandstag nicht mehr zahlen.

Mit derartigen Ideen ist die Absolute nach der nächsten Wahl wohl sicher. Allerdings nicht für die ÖVP. Helle Aufregung auch in Stützenhofen (NÖ). Erst will der Pfarrer den schwulen Pfarrgemeinderat nicht, dann outet sich des Pfarrers Geliebte im KURIER. Was zum Rosamunde Pilcher Drama jetzt noch fehlt: Das Auftauchen der unehelichen Tochter samt vermisstem Halbbruder (reich und gut aussehend).

Die Top-3-Ärgernisse der Woche

1 ÖVP: Kein Gehalt am ersten Tag des Krankenstands (2959 Beiträge) Der Wirtschaftsbund ist nie um eine Idee verlegen, der ÖVP zu Erdrutsch-Wahlsiegen zu verhelfen. „Warum nicht gleich Krankenstand unter Strafe stellen liebe #oevp!?“, twittert dazu Linksfunk.
 
 
3 Günter Grass (1.322 Beiträge) Grass verirrt sich in einem Gedicht einer einseitigen Israel-Kritik und wird dafür dort zur „Persona non grata“ erklärt. „Sehr dumme Reaktion auf einen dummen Text, der sich mit einer ziemlich dummen Politik beschäftigt“, meint User sauereiter.
 
 
( Kurier ) Erstellt am 13.04.2012