Politik
05.12.2011

Chavez wegen Chemotherapie in Kuba

Dem 56-Jährigen war ein Tumor entfernt worden. Der venezolanische Präsident bekräftigt seinen "Willen zu leben".

Der venezolanische Staatschef Hugo Chavez ist am Samstag zur Fortsetzung seiner Krebstherapie wieder nach Kuba gereist. Chavez wurde am Nachmittag (Ortszeit) am Flughafen der venezolanischen Hauptstadt Caracas vor seinem Abflug nach Havanna feierlich verabschiedet, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. "Ich muss diesen nächsten großen Schritt gehen", sagte Chavez und betonte seinen "Willen zu leben". "Ich werde in einem besseren Zustand zurückkehren, als der, in dem ich mich jetzt befinde." Auf seiner Reise wurde er von seiner ältesten Tochter Rosa begleitet.

Zuvor hatte das Parlament einstimmig der Reise des Staatschefs zugestimmt. Das ist bei Reisen des venezolanischen Präsidenten erforderlich, die länger als fünf Tage dauern. Wie lange Chavez in Kuba bleiben wird, ist nicht bekannt.

Dem 56-jährigen linksgerichteten Staatschef war im Juni in Kuba ein bösartiger Tumor im Beckenbereich entfernt worden. Er soll am Sonntag eine Chemotherapie beginnen. Chavez hatte am Mittwoch erstmals eingestanden, dass er eine Chemotherapie benötigen werde. Zugleich hatte er Gerüchte dementiert, er leide unter Magen- oder Darmkrebs.