© APA/ALESSANDRO DI MEO

Politik
12/05/2011

Bibelverbrennung bei Papstmesse

Ein offenbar geistig Verwirrter sorgte für einen Zwischenfall bei der Heiligsprechungsmesse Benedikts XVI.

Drei Heiligsprechungen standen heute am Terminplan von Papst Benedikt XVI.: zwei Italiener und eine Spanierin. Doch jemand anderer zog die Aufmerksamkeit vollends auf sich - besonders die des Sicherheitspersonals: Ein offenbar geistig verwirrter Rumäne stieg gegen Ende des Gottesdienstes auf den rechten Säulengang am Petersplatz und zündete dort Seiten eines Buchs an, anscheinend einer Bibel, wie Kathpress meldet. Der Mann habe sich etwa eine halbe Stunde auf einem Sims der Kolonnaden aufgehalten, hieß es. Er sei bereits in der Vergangenheit in Rom durch ähnliche Aktionen aufgefallen. Während des Vorfalls war auch ein höherer Kurienvertreter zu sehen, der an der Brüstung auf den Mann einsprach und ihn offenbar zum Herabsteigen bewegen wollte. Die vatikanische Gendarmerie überprüft jetzt, wie der Mann an diese Stelle gelangen konnte.

Der Mann habe sich etwa eine halbe Stunde auf einem Sims der Kolonnaden aufgehalten, hieß es. Er sei bereits in der Vergangenheit in Rom durch ähnliche Aktionen aufgefallen.

Während des Vorfalls war auch ein höherer Kurienvertreter zu sehen, der an der Brüstung auf den Mann einsprach und ihn offenbar zum Herabsteigen bewegen wollte. Die vatikanische Gendarmerie überprüft jetzt, wie der Mann an diese Stelle gelangen konnte.

Der Mann wurde von vatikanischen Sicherheitskräften festgenommen. Die Gendarmerie überprüfe den Vorfall, hieß es im vatikanischen Presseamt.

Ungeachtet dessen erhob der Papst die drei Ordensgründer Guido Maria Conforti (1865-1931) und Luigi Guanella (1842-1915) sowie die Spanierin Bonifacia Rodriguez de Castro (1837-1905) zur Ehre der Altäre: "Die Nächstenliebe gegenüber dem anderen ist so wichtig wie die Liebe zu Gott", würdigte das katholische Kirchenoberhaupt das Wirken der drei neuen Heiligen.

Der besonders in Italien verehrte Guanella rief den Krankenpflege-Orden der "Diener der Nächstenliebe" (Servi della carita) und das Institut "Töchter Mariens von der Vorsehung" (Figlie di Santa Maria della Divina Provvidenza) ins Leben. Der einstige Erzbischof von Parma Conforti hingegen ist der Gründer der Auslandsmissionsgesellschaft vom Heiligen Franz Xaver. Die 2003 von Benedikts Vorgänger, Johannes Paul II., seliggesprochene Rodriguez rief den Orden der Dienerinnen des heiligen Josef ins Leben.