Politik
14.01.2012

Betreuungsfaule Österreicher

Laut einer aktuellen Studie betreuen nur knapp 5% der Österreicher ältere Familienmitglieder persönlich.

Die Österreicher sind nach einer Eurobarometer-Umfrage Schlusslicht bei der Betreuung älterer Familienmitglieder. Die Frage, ob man persönlich für ein älteres Familienmitglied sorgt, beantworteten nur fünf Prozent der Österreicher. Der EU-Durchschnitt liegt bei 15 Prozent. Spitzenreiter ist Frankreich mit 26 Prozent.

Hinter Frankreich rangieren Italien und Tschechien (je 20 Prozent), Rumänien, Bulgarien, Luxemburg und Belgien (je 18), Estland, Polen und Lettland (je 17), Dänemark und Schweden (je 16), Großbritannien, Malta, Litauen und Zypern (je 15), Slowenien (14), Spanien, Griechenland und Portugal (je 13), Finnland (11), Niederlande (10), Irland und Ungarn (je 9), Deutschland und die Slowakei (je 6) sowie Österreich (5).

Anrechnung an die Pension

Die Eurobarometer-Umfrage wurde von der EU-Kommission anlässlich des "Jahrs des Aktiven Alterns" in Auftrag gegeben. Bei der Frage, ob Pensionsanrechnungszeiten für die Betreuung von Familienmitgliedern das beste Mittel der Regierung wäre, um hier zu helfen, liegen die Österreicher mit 56 Prozent Zustimmung an der Spitze. Der EU-Durchschnitt beträgt 33 Prozent, Schlusslicht ist Lettland mit nur elf Prozent.

Hinter Österreich rangieren Tschechien (54 Prozent), Deutschland (49), Ungarn (45), Bulgarien (42), Rumänien (40), Finnland (38), Slowakei (34), Spanien und Polen (je 33), Schweden (32), Malta (31), Großbritannien (30), Estland (29), Frankreich (28), Slowenien und Griechenland (je 27), Lettland (26), Zypern 25), Luxemburg (23), Portugal (22), Italien (21), Belgien und Dänemark (je 20), Irland (19), Niederlande (13) und Lettland (11).