Politik | Ausland
12.06.2017

Regierungserklärung durch Queen vermutlich verschoben

Ein Sprecher Mays wollte das am Donnerstag nicht bestätigen und kündigte eine Erklärung der Umweltministerin an.

Die britische Regierung verschiebt einem Bericht mehrerer britischer Medien zufolge höchstwahrscheinlich die Verlesung des Regierungsprogramms durch die Queen. Statt am 19. Juni werde dies wegen der Unruhe nach der Wahlschlappe von Premierministerin Theresa May ein paar Tage später sein, meldete die BBC am Montag.

Ein Sprecher Mays wollte am Donnerstag nicht bestätigen, dass die Rede der Königin am vorgesehenen Tag erfolgen wird und kündigte eine Erklärung von Umweltministerin Andrea Leadsom an, die als "Leader of the Commons" für die Koordination zwischen Regierung und Unterhaus im britischen Parlament verantwortlich ist.

Der 19. Juni ist auch der Tag, an dem eigentlich formal die Brexit-Gespräche mit der EU starten sollten. Brexit-Minister David Davis hatte am Montagvormittag noch gesagt, wegen der Verlesung des Programms durch Queen Elizabeth II könnten sich die Gespräche verschieben. Sie sollten aber noch nächste Woche beginnen.