Politik | Ausland
09.04.2017

Venezuelas Präsident wittert Umsturzpläne der USA

Warnung vor von Washington angeordneter Intervention Caracas

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro fürchtet eine Intervention der USA in dem sozialistischen Land. "Die Venezolaner sehen sich Aggressionen und Bedrohungen durch extremistische Sektoren in den USA ausgesetzt - politisch, diplomatisch und möglicherweise auch militärisch", sagte der Staatschef am Sonntag im Fernsehen.

"Die radikalen Kreise, die die Macht im Pentagon, im Südkommando der Streitkräfte und im Außenministerium haben, hegen Interventionspläne gegen Venezuela." Maduro wirft dem Ausland und bürgerlichen Kreisen in Venezuela vor, einen Wirtschaftskrieg gegen seine Regierung zu führen.

Am Wochenende waren in der Hauptstadt Caracas Tausende Menschen auf die Straße gegangen und hatten Neuwahlen gefordert. Das von der Opposition dominierte Parlament und die Regierung beharken sich seit Monaten. Wegen des niedrigen Ölpreises und jahrelanger Misswirtschaft leidet das südamerikanische Land unter einer schweren Wirtschaftskrise.